Entschuldigung bei der Queen

Die Britische Regierung entschuldigt sich bei der Queen für die Lockdown-Partys.

Die britische Regierung hat sich nach Enthüllungen über Partys in der Downing Street am Vorabend der Beerdigung von Prinz Philip bei Königin Elizabeth II. entschuldigt. "Es ist zutiefst bedauerlich, dass dies in einer Zeit der nationalen Trauer geschehen ist", sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Freitag. Downing Street habe sich auf offiziellem Weg beim Palast entschuldigt.

Johnson steht bereits wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln während des ersten Lockdowns im Mai 2020 massiv unter Druck und entschuldigte sich am Mittwoch vor dem Parlament für das Fehlverhalten. Nun kam heraus, dass Mitarbeiter des Büros von Regierungschef Johnson eine weitere Feier abgehalten haben - während des Corona-Lockdowns und am Vorabend der Beerdigung von Elizabeths Ehemann Prinz Philip im April 2021. 

Einem Bericht der Zeitung "Daily Telegraph" zufolge kamen die Mitarbeiter Johnsons zu zwei Partys zusammen, um den Abschied von zwei Mitgliedern des Teams des Regierungschefs zu feiern. Laut dem "Telegraph" nahm Johnson nicht an Partys am 16. April teil und hielt sich in seinem offiziellen Landsitz Chequers auf.

Philips Beerdigung fand nur im engsten Familienkreis statt. Damals waren aufgrund der Pandemie nur Treffen von 30 Menschen zugelassen. Die Bilder der trauernden und wegen Corona-Regelungen allein auf einer Bank in der St.-George-Kapelle von Schloss Windsor sitzenden Königin hatten im April Menschen in der ganzen Welt gerührt.

mkü/ck



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel