Grenzkontrollen denkbar (mit Leserkommentar)

SPD-Politiker Neumann verurteilt den Shoppingtourismus aus den Niederlanden

Essen - (ots) - Trotz des harten Lockdowns in den Niederlanden kommen seit den Weihnachtstagen vermehrt Menschen aus dem Nachbarland für Shopping und Freizeit über die Grenze. Davon profitiert der Einzelhandel in NRW. In Kleve hat ein Kino sogar sein Programm an die Bedürfnisse des niederländischen Publikums angepasst und zeigte Filme in englischer Sprache. Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Josef Neumann, übt scharfe Kritik an Unternehmen, die zusätzliche Anreize für den grenzüberschreitenden Verkehr aus den Niederlanden schaffen. "Jeder Anreiz in NRW, Menschen aus den Niederlanden als Kunden zu gewinnen, ist angesichts der Corona-Lage kontraproduktiv", sagte Neumann der in Essen erscheinenden "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung" (NRZ, Freitagsausgabe). Es sei "völlig inakzeptabel, wenn wir inmitten einer der größten Gesundheitskrisen überhaupt den Wirtschaftstourismus fördern."

Zwar erkenne das Land NRW laut Gesundheitsministerium derzeit keinen Zusammenhang zwischen dem niederländischen Grenztourismus und der Infektionslage in NRW. Dennoch mahnt ein Sprecher der NRW-Staatskanzlei zur Vorsicht. Auch das niederländische Gesundheitsministerium verweist den Appell des niederländischen Gesundheitsministers, jetzt möglichst nicht über die Grenze zu reisen.

Mahnungen gehen dem SPD-Politiker Neumann nicht weit genug. Er sieht die NRW-Landesregierung in der Pflicht: "Wir müssen alles dafür tun, dass die Menschen in den Niederlanden bleiben. Da reichen Appelle nicht aus. Die Landesregierung muss ein klares Signal Richtung Niederlande senden." Vorstellbar sei die Wiedereinführung eingeschränkter Grenzkontrollen.


Leserkommentar: Not macht bekanntlich erfinderisch. Und was soll falsch daran sein, wenn Einzelhändler in NRW und nahe der Grenze  zu unseren niederländischen Nachbarn, diese annimieren, in Deutschland zu shoppen. Die Chance auf ein Geschäft in diesen schlechten Zeiten wollen sich Geschäftsleute nicht entgehen lassen.

Das Omikronvirus lacht sich ins Fäustchen, wenn es an der Grenze halt machen soll. Unsere niederländischen Nachbarn beachten vorbildlich unsere Verordnungen, holen sich Tagesbändchen und fragen höflich, ob sie alles beachtet haben.

Seien wir froh, dass sie zu uns zum shoppen kommen anstatt sie mit zusätzlichen Kontrollen zu verscheuchen!



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter