Erdogan verspricht niedrigere Inflation

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut versprochen, den starken Anstieg der Verbraucherpreise im Land zu drosseln.

"Die Inflation wird sobald wie möglich fallen - so Gott will", sagte Erdogan am Sonntagabend. Gleichzeitig bekräftigte er seinen Widerstand gegen eine Leitzinserhöhung. Der Kurs der türkischen Lira fiel daraufhin am Montag um fünf Prozent.

"Früher oder später" werde die Regierung die Inflation senken, sagte Erdogan am Sonntagabend. Er verwies auf die Zeit, als er sein Amt antrat; damals "haben wir die Inflation auf vier Prozent gesenkt, und wir werden sie wieder senken". 

Erdogan ist seit August 2014 Präsident. Die Inflationsrate hatte zuletzt im Jahr 2011 bei vier Prozent gelegen. Seit 2017 steigt sie unaufhörlich an. Offiziellen Angaben liegt sie aktuell bei über 21 Prozent. 

Laut herrschender Ökonomenansicht ist ein Mittel im Kampf gegen stark steigende Verbraucherpreise eine Erhöhung der Leitzinsen, um Geld so knapper zu machen. Davon hält Erdogan allerdings nichts; er möchte über niedrige Zinsen Kredite und Investitionen ankurbeln. Am Sonntagabend sagte er, "ich werde nicht zulassen, dass meine Mitbürger, mein Volk, von Zinsen erdrückt werden". 

Die türkische Zentralbank hat den Leitzins auf Druck von Erdogan seit September mehrfach gesenkt. Aktuell beträgt er 14 Prozent.

ilo/jm 



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter