Erzeugerpreise explodieren

Der rasante Anstieg bei den Erzeugerpreisen setzt sich im November fort.

Der rasante Anstieg der Erzeugerpreise setzt sich weiter fort. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, lagen die Preise, die Erzeuger von Abnehmern ihrer gewerblichen Produkte verlangen, im November 19,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Das war der höchste Anstieg im Jahresvergleich seit November 1951. Verglichen mit dem Vormonat Oktober ergab sich ein Plus von 0,8 Prozent.

Hauptgrund für den enormen Anstieg der gewerblichen Erzeugerpreise war laut den Statistikern in Wiesbaden weiterhin die Preisentwicklung bei Energie - ohne deren Berücksichtigung stiegen die Erzeugerpreise nur um knapp zehn Prozent. So waren die Energiepreise im November im Durchschnitt 49,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Besonders Erdgas und elektrischer Strom legten deutlich zu.

Auch die Preise für Vorleistungsgüter stiegen im November deutlich um 19,1 Prozent. Besonders Metalle waren teurer (plus 37 Prozent), aber auch Sekundärrohstoffe, Düngemittel und Papier und Pappe.

hcy/cha



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter