Tödlicher Taifun "Rai"

Es gibt mindestens einen Toten durch den Taifun "Rai" auf den Philippinen.

Bei dem Durchzug des Taifuns "Rai" ist in den Philippinen mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es gebe zudem zwei Verletzte, teilte die Katastrophenschutzbehörde am Freitag mit. Der Taifun richtete schwere Schäden an, Stromleitungen wurden abgerissen und zahlreiche Dörfer überflutet. 

"Alle Gebäude wurden schwer beschädigt, auch das Katastrophenbüro der Provinz. Es sieht aus, als sei es von einer Bombe getroffen worden", berichtete der Korrespondent Dennis Datu aus der schwer getroffenen Stadt Surigao. Bürgermeister Ernesto Matugas sprach von einem "sehr starken" Sturm und "schweren" Schäden. Viele Straßen seien durch Erdrutsche blockiert worden.

"Rai" war am Donnerstag als Supertaifun mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometern auf Land getroffen. Inzwischen schwächte er sich etwas ab. Mehr als 300.000 Menschen im Süden und Zentrum der Philippinen suchten zwischenzeitlich Zuflucht in Notunterkünften.

Taifun "Rai", von den Einheimischen als "Odette" bezeichnet, trifft die Philippinen zum Ende der Taifun-Saison. Die meisten heftigen Wirbelstürme entwickeln sich zwischen Juli und Oktober. Ein Supertaifun ist in den USA auch als Hurrikan der Kategorie fünf bekannt. Weltweit ereignen sich in der Regel etwa fünf Stürme dieser Stärke pro Jahr.

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich 20 Stürmen und Taifunen heimgesucht, die Ernten, Häuser und Infrastruktur in ohnehin strukturschwachen Gebieten zerstören. Durch den Klimawandel und die damit steigenden Meerestemperaturen nehmen Wirbelstürme in ihrer Zahl und Intensität zu. 

bfi



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter