Frankreich wird nicht boykottieren

Frankreich wird sich offenbar nicht dem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) anschließen.

Dies sagte Bildungs-und Sportminister Jean-Michel Blanquer am Donnerstag dem Radiosender RMC und der TV-Station BFM. Außenminister Jean-Yves Le Drian bestätigte dies zunächst nicht, er betonte fast zum selben Zeitpunkt, dass Frankreich noch eine gemeinsame Haltung mit den anderen Staaten der Europäischen Union suche.

"Wir müssen vorsichtig sein, was die Verbindung zwischen Sport und Politik angeht", sagte Blanquer: "Der Sport ist eine Welt für sich, die vor politischer Einmischung geschützt werden muss. Andernfalls können die Dinge außer Kontrolle geraten, und das könnte am Ende das Aus für alle Wettbewerbe bedeuten." Le Drian sagte derweil auf einer Pressekonferenz: "Wenn es um die Frage des diplomatischen Boykotts geht, wird sie auf europäischer Ebene behandelt werden."

Am Mittwoch hatten Großbritannien, Australien und Kanada verkündet, dass sie den USA folgen und keine Regierungsvertreter zu den Peking-Spielen schicken werden. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte einen solchen Schritt Deutschlands bislang offen gelassen und ebenfalls angekündigt, sich mit den europäischen Partnern beraten zu wollen.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter