Wortschatz der Deutschen gestiegen

Der Wortschatz der Deutschen ist in diesem Jahr vor allem durch unterschiedliche Impfbegriffe erweitert worden.

Die Coronapandemie hat den deutschen Wortschatz auch dieses Jahr um etliche kreative Neuschöpfungen erweitert. Wie die Experten des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache am Montag in Mannheim berichteten, dominierten dabei parallel zur Impfkampagne unter anderem Begriffe zum Thema Impfen - darunter Impfneid, Impfdrängler und Boosterimpfung. Aber auch in ganz anderen Bereichen tauchten wieder Wortneuerungen im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen auf.

Die Forscher verwiesen unter anderem auf die Begriffe Radschnellwege und Mobilitätsstationen im Zusammenhang mit den Debatten um eine Verkehrswende sowie die Bezeichnung Gafferwand im Zusammenhang mit Fehlentwicklungen im Straßenverkehr. Letztere ist ein Sichtschutz, den Einsatzkräfte bei Unfällen aufstellen, um Gaffer fernzuhalten.

Im politischen Bereich stellten die Experten erstmals die Neuschöpfungen Zitruskoalition und Limettenkoalition fest, die bildhaft ein Bündnis zwischen Grünen und FDP beschreiben sollen. Auch der Begriff Ampelkoalition werde derzeit angesichts des Ergebnisses der Bundestagswahl wieder beliebter, erklärten sie. Dabei handle es sich aber um eine Wortneuschöpfung aus den 80er Jahren.

Die Wissenschaftler des Mannheimer Instituts beobachten laufend die Entwicklung der Sprache. Sie führen online ein sogenanntes Neologismenwörterbuch, in dem sie neue Wörter sammeln und erklären.

bro/cfm



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter