WWU Baskets sind Herbstmeister

Die WWU Baskets dominieren im Topspiel bei den TKS 49ers und sind nun Herbstmeister.

Die WWU Baskets Münster haben sich frühzeitig die Herbstmeisterschaft gesichert. Der Tabellenführer setzte sich im Topspiel der BARMER 2. Basketball ProB beim Tabellendritten TKS 49ers mit 85:67 (39:30) durch. Ab Mitte des zweiten Viertels übernahmen die Uni-Städter mit klugen Defensivsequenzen die Spielkontrolle, führten in der zweiten Halbzeit durchgängig im zweistelligen Punktebereich. Die Uni-Städter besaßen in Guard Ryan Richmond ihren herausragenden Akteur: Der 25-Jährige war mit 30 Punkten Topscorer der Partie.


Ausgeglichenes Auftaktviertel


Mit Jasper Günther, Ryan Richmond, Thomas Reuter, Stefan Weß und Adam Touray startete der Tabellenführer gegen die große Garde des Tabellendritten TKS 49ers. Der in der Woche angeschlagene Andrew Onwuegbuzie konnte in der 9er-Rotation auflaufen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Auftaktviertel, in dem die WWU Baskets nach zweiwöchiger Spielpause mit Problemen in der Defense agierten. Der Körpergröße der Brandenburger hatten die Münsteraner in der Verteidigung anfangs wenig entgegenzusetzen, wodurch die Gastgeber immer wieder zu einfachen Korberfolgen kamen. Stefan Weß setzte am Korb nach, Adam Touray hielt per Dunk zunächst zur ersten Gästeführung dagegen (5:8, 3.). Mit dem ersten seiner drei von drei verwandelten Dreier hielt Stefan Weß die knappe Führung (9:11, 5.). Ihrem offensiv guten Abschneiden im ersten Viertel hatten es die WWU Baskets zu verdanken, dass der Gastgeber nur mit einer knappen Führung in die Viertelpause ging (19:17).


Hinten gallig und clever


Das Team von Viktor Pastushenko tat sich über das zweite Viertel extrem schwer mit der Verteidigung der Münsteraner. Sebastian Fülles Dreier war noch gleichbedeutend mit den höchsten Rückstand der Münsteraner (22:17, 11.), den Helge Wezorke postwendend konterte. Eine clevere Verteidigung war ein probates Mittel, die Größenvorteile der Brandenburger nicht nur auszugleichen, sondern sich peu à peu einen Vorsprung herauszuarbeiten. Den schnell herausgespielten Dreier veredelte Andrew Onwuegbuzie zum Vierpunktspiel und zur Führung (25:26, 13.): das Startsignal für einen fortan überzeugenden Auftritt. Nur noch einmal erspielte sich der Gastgeber den Vorsprung in dem bis zur 14. Minute ausgeglichenen Spiel zurück. In der Offensive fanden die  Münsteraner dann immer häufiger Lösungen, kreierten einen 10:0-Lauf (28:36, 17.). Der überragende Ryan Richmond setzte mit fünf Punkten in Folge die Münsteraner Schlusspunkte auf die erste Hälfte (30:39).


Zwischenzeitliche 15-Punkte-Führung


Das Team von Björn Harmsen wirkte nach der Pause noch fokussierter, nutzte die Chance, sich abzusetzen. Jasper Günther gelangt der Floater. Stefan Weß trug weitere Zähler per Fastbreak bei, Thomas Reuter ebenso aus der Distanz. Nach 24 Minuten hatte sich der Tabellenführer einen satten 15-Punkte-Vorsprung erspielt (31:46). Die WWU Baskets hatten sowohl die Big Men als auch die Schützen in der Offensive des Gastgebers weitgehend im Griff, vorne fielen die Würfe. Erneut übernahm Ryan Richmond auch zum Ende des dritten Viertels die Verantwortung, legte Rijad Avidic eine Distanztreffer auf. Beide Akteure teilten sich die folgenden 15 Punkte bis zur Viertelpause auf: 45:61 nach 30 Minuten.


Zehnter Sieg in Folge 


Die TKS 49ers kam kämpfend zurück ins Spiel, war einige Male drauf und dran, Münsters Führung noch einmal unter die zweistellige Punktemarke zu drücken (57:67, 35.). Björn Harmsen justiere mit einer Auszeit nach. Doch Ryan Richmond und Thomas Reuter hatten die richtigen, alles andere als leichte Antworten. Sie trafen schwere Würfe nacheinander, ob gut von den 49ers verteidigt durch Richmond oder einen Dreier von ganz weit draußen durch Reuter (59:70, 35.). Zwei weitere Distanztreffer von Ryan Richmond und Stefan Weß waren dann Wirkungstreffer, sie waren der Haken hinter dem zehnten Saisonsieg in Folge der WWU Baskets (62:76, 38.), der am Ende mit 83:65 unerwartet deutlich ausfiel. Die Uni-Städter sind damit das einzige noch ungeschlagene Team der Staffeln Nord und Süd in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.


Letztes Heimspiel des Jahres gegen LOK Bernau


Bereits am Samstag, 11. Dezember, sind die WWU Baskets Münster wieder in der Halle Berg Fidel gefordert: Zu Gast ist am 11. und somit letzten Spieltag der Hinrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB LOK Bernau. Hochball gegen die Brandenburger ist um 19.30 Uhr in der Halle Berg Fidel. Für das Spiel gibt es nach jetzigem Stand ab Dienstag, 7. Dezember, 19.00 Uhr, im Online-Ticketshop Tageskarten. 


BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB

TKS 49ers - WWU Baskets Münster 67:85 (19:17/30:39/45:61)


TKS 49ers: Jorch (11/3), Wagner, Müller (7/1), Hildebrandt (6/1), Fülle (8/1), Giese (13), von Saldern (2), Wadehn (5/1), Ney (10), N‘Sondé, Kaml, Stölzel (5)

WWU Baskets: Richmond (30/2, 7 Ass., 7 Reb.), Günther (8), Weß (13/3), Wezorke (3/1), Avdić (9/1), Pahnke, Touray (6/8 Reb.), Onwuegbuzie (8/1), Reuter (8/2)


Viertelergebnisse: 19:17 / 11:22 / 15:22 / 22:24

Zahlen & Fakten: Zweier-Quote: 49% (TKS 49ers) / 58% (WWU Baskets); Dreier-Quote: 33% / 45%; Freiwurf-Quote: 50% / 65%; Assists: 22 / 13; Rebounds: 34 / 33; Turnover: 16 / 12.


Zuschauer: 200 (Halle Berlin Brandenburg School)

Foto: Markus Holtrichter

© WWU Baskets Münster 



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel