USA will mehr gegen Aids kämpfen

Biden: Die US-Regierung will die Anstrengungen im Kampf gegen die Aids-Epidemie verdoppeln.

40 Jahre nach der Entdeckung des Aidsvirus hat US-Präsident Joe Biden ein Ende der Epidemie in den Vereinigten Staaten bis 2030 in Aussicht gestellt. Die US-Regierung werde ihre "Anstrengungen im Kampf gegen die HIV-Aids-Epidemie verdoppeln", um sie zum Ende des Jahrzehnts zu einem Abschluss zu bringen, sagte Biden am Mittwoch in einer Rede zum Weltaidstag im Weißen Haus. "Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass wir in unmittelbarer Nähe sind".

Ziel der Regierung sei eine 75-prozentige Verringerung von Neuinfektionen bis zum Jahr 2025 und um 90 Prozent bis 2030. Sie wolle sich auf "innovative Lösungen" konzentrieren, um sicherzustellen, dass die neuesten Fortschritte bei der Aidsprävention, -diagnose und -behandlung für alle verfügbar seien. Biden versprach in seiner Rede ein "aggressives Vorgehen", für das er ein "historisches" Budget in Höhe von 670 Millionen Dollar anstrebe. Damit solle eine gerechtere Hilfe für alle Betroffenen erreicht werden.

Seit der Entdeckung der Immunschwächekrankheit Anfang der 80er Jahre starben in den USA 700.000 Menschen daran, weltweit waren es mehr als 36 Millionen. 

In den vergangenen 40 Jahren wurden enorme Fortschritte bei der Behandlung erzielt, doch immer noch sterben jedes Jahr hunderttausende Menschen infolge einer Ansteckung mit dem Aidsvirus. 2020 waren es 680.000. 

ck/mkü



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter