„Bibi & Tina“ und „Die drei ???“ bekommen eigene Briefmarken

„Bibi & Tina“ und „Die drei ???“ gehören zu den beliebtesten Hörspielen.

Ab dem 2. Dezember haben sie noch eine weitere Gemeinsamkeit: Dann nämlich bekommen sie jeweils eine eigene Briefmarke und erweitern damit die Briefmarken-Serie „Helden der Kindheit“, zu der schon so bekannte Figuren wie die Biene Maja, Heidi oder Pippi Langstrumpf gehören. Die Bibi & Tina-Briefmarke hat den Portowert 60 Cent, mit denen z.B. eine Postkarte innerhalb Deutschlands frankiert werden kann. Die drei ???-Marke kostet 80 Cent und eignet sich für den Versand eines Standardbriefs in Deutschland. Beide Marken wurden von der Grafikerin Jennifer Dengler gestaltet, die seit 2016 bei der Deutschen Post Briefmarken entwirft, und sind ab dem 2. Dezember in Postfilialen, im Online-Shop oder telefonisch beim Bestellservice der Deutschen Post erhältlich (Tel.: 0961 – 3818 – 3818). In den Philatelieshops, im Online-Shop oder beim Bestellservice können zudem Produkte rund um die Briefmarken erworben werden.


Bibi & Tina

Ihre Ferien verbringt Hexe Bibi Blocksberg am liebsten auf dem Martinshof, wo die hier lebende Tina sie schon erwartet. Auf den Pferden Sabrina und Amadeus reiten sie um die Wette und erleben so manches aufregende Abenteuer. Seinen Ursprung hat das Hörspiel „Bibi & Tina“, welches 1991 startete, in der Serie „Bibi Blocksberg“, die von Elfie Donnelly (*1950) erfunden wurde. Der Erfolg der Hörspiele zog nicht nur Zeichentrickfilme, Bücher und sonstige Lizenzprodukte mit sich, sondern auch vier große Kinoproduktionen. Der fünfte Kinofilm soll im Februar 2022 erscheinen.


Die drei ???s


Als „Die drei ???“ übernehmen die Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews rätselhafte Fälle und geraten nicht selten in prekäre Situationen. Ihr Markenzeichen ist die Übergabe einer Visitenkarte. Erdacht als Romanfiguren von dem US-amerikanischen Schriftsteller Robert Arthur (1909–1969), erschien der erste Band 1964. In Deutschland kam das Jugendbuch „Die drei ??? und das Gespensterschloss“ 1968 auf den Markt. 217 Bände sind seither im deutschsprachigen Raum publiziert worden. In den USA wurde die Reihe bereits 1990 eingestellt. Im europäischen Raum jedoch hielt der Erfolg an, weshalb die Serie ohne amerikanische Vorlage von einem Autoren-Team fortgeführt wird. Im Jahr 1979 startete zudem die gleichnamige Hörspielreihe mit der Folge „… und der Super-Papagei“. Seither leihen Oliver Rohrbeck (Justus), Jens Wawrczeck (Peter) und Andreas Fröhlich (Bob) den jungen Detektiven ihre Stimmen. Auch heute noch werden die Hörspiele als Kassette angeboten.


©DHL



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter