Migrantenlager in Grande-Synthe geräumt

Vor dem Hintergrund des britisch-französischen Migranten-Streits am Ärmelkanal haben Sicherheitskräfte ein Lager mit mehr als 1000 Menschen in Grande-Synthe geräumt.

"Auf meine Anordnung hin haben die Sicherheitskräfte mit der Evakuation des illegalen Migrantenlagers begonnen", schriebt Innenminister Gérald Darmanin auf Twitter. Hilfsorganisationen kritisierten, dass die Migranten nicht informiert worden waren, und dass ihre Zelte und Schlafsäcke zerstört wurden. 

Der Bürgermeister des Küstenortes, Martial Beyaert, hatte vor einigen Tagen Innenminister Darmanin dazu aufgerufen, das Lager räumen zu lassen. "Die Situation verschlimmert sich immer weiter", sagte er und bat um die Entsendung eines staatlichen Vermittlers. "Die Bewohner von Grande-Synthe fühlen sich vom Staat allein gelassen", kritisierte er. Im benachbarten Calais ist seit mehreren Wochen ein Vermittler im Einsatz, um Lösungen für die Migranten zu finden, die auf eine Überfahrt nach Großbritannien hoffen. 

Zwischen Januar und Ende September haben knapp 30.000 Migranten versucht, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Dabei kam es häufig zu Unfällen. Seit Januar sind drei Menschen ertrunken, vier weitere gelten als vermisst. In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Versuche und damit auch die Zahl der Unfälle erheblich angestiegen, was die Spannungen mit der britischen Regierung erhöht hat. 

kol/gap



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter