Ehrgeizige Beschlüsse in Glasgow gefordert

Boris Johnson ruft in Glasgow zu ehrgeizigen Beschlüssen auf.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat zu ehrgeizigen Beschlüssen bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow aufgerufen und dabei auch eine Verlängerung der Verhandlungen nicht ausgeschlossen. "Wir müssen ehrgeiziger sein und wir brauchen glaubwürdigere Umsetzungspläne", sagte Johnson am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz bei der COP26 in Glasgow. Die internationale Gemeinschaft müsse "die Kluft überbrücken zwischen dem, wo wir stehen, und dem, wo wir hin müssen".

Wenn dies in Glasgow nicht gelinge, hätten die Regierungen angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise "keine Entschuldigung", sagte Johnson. Schließlich wüssten alle, was "hier auf dem Spiel steht". Die Verhandlungen bräuchten nun "einen entschiedenen Schub, um uns über die Linie zu bringen".

Bis zum offiziellen Konferenzende am Freitagabend gebe es noch "eine riesige Menge" zu tun und es seien nur noch wenige Tage Zeit, mahnte der britische Premier. Er sehe allerdings keinen Grund, "warum wir nicht in die Verlängerung gehen, wenn es sein muss". In den vergangenen Jahren waren die UN-Klimakonferenzen nie am vorgesehenen Tag abgeschlossen worden.

Die britische COP-Präsidentschaft arbeitet in Glasgow auf Beschlüsse hin, die das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, in Reichweite halten. Derzeit steuert die Erde nach UN-Angaben selbst bei der Einhaltung aller nationaler Klimaschutzzusagen auf eine folgenschwere Erwärmung um 2,7 Grad zu.

yb/jep



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter