Ahrtalbahn wiedereröffnet

Fast vier Monate nach der verheerenden Flut in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind Teile des Ahrtals wieder an den Bahnverkehr angeschlossen worden.

Der erste Streckenabschnitt der stark zerstörten Ahrtalbahn wurde am Montag mit einer feierlichen ersten Zugfahrt wieder in Betrieb genommen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. An Bord des Regionalzugs war neben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

"Angesichts der Schwere der Schäden kommen wir gut voran", erklärte Scheuer. "Wir werden zwar noch längere Zeit mit den Langfristfolgen dieser Flutkatastrophe zu kämpfen haben, aber ich versichere Ihnen, dass wir in unserem Engagement beim Wiederaufbau der Infrastruktur nicht nachlassen werden." Die notwendigen Gelder dafür stünden bereit.

Dreyer sprach von einem "wichtigen Tag" für das Ahrtal, der zeige, "dass wir bei der Mammutaufgabe des Wiederaufbaus mit sichtbaren Schritten vorankommen". Für die Menschen bringe die Wiedereröffnung große Erleichterungen im Alltag, weil sie nun wieder jeden Tag gut mit der Bahn unterwegs sein könnten. Ab sofort fahren die Züge nun wieder zweimal pro Stunde und Richtung zwischen Remagen und Ahrweiler.

Nach Angaben der Deutschen Bahn hatten Wassermassen die 110 Jahre alte Ahrtalbahn bei der Flutkatastrophe im Juli "geradezu weggeschwemmt". Im besonders betroffenen Heimersheim habe das Wasser den kompletten Bahnsteig davongetragen, den Bahndamm auf anderthalb Kilometern Länge zerstört und mehr als einen Kilometer Gleise ausgerissen. Für den Wiederaufbau hätten Tonnen von angeschwemmtem Schutt entfernt werden müssen.

Für die Instandsetzung verbaute die Bahn nach eigenen Angaben insgesamt 4200 Tonnen Kies und 7800 Tonnen Schotter. Zudem seien unter anderem fünf Kilometer Kabel und ein Kilometer Schiene verlegt worden. Im Dezember soll der nächste Streckenabschnitt zwischen Ahrweiler und Walporzheim in Betrieb gehen.

ruh/cfm



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter