Tote bei US-Musikfestival

Bei einem Gedränge während eines Musikfestivals in der US-Stadt Houston sind nach Behördenangaben mindestens acht Menschen ums Leben gekommen.

"Die Menge begann sich vor der Bühne zusammenzudrängen, was eine Panik auslöste und zu Verletzungen führte", sagte Houstons Feuerwehrchef Samuel Peña. "Die Menschen fielen um, wurden bewusstlos und es entstand zusätzliche Panik."

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend (Ortszeit) beim Astroworld-Festival, das im Zentrum von Houston im Bundesstaat Texas stattfand. 17 Menschen seien ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Peña. Elf von ihnen erlitten demnach einen Herzstillstand.

Die Polizei von Houston teilte mit, sie werte derzeit Videoaufnahmen aus, um der Ursache des Unglücks auf den Grund zu gehen. "Innerhalb weniger Minuten gingen mehrere Menschen zu Boden und erlitten eine Art Herzstillstand", erklärten die Ermittler. 

Das Astroworld-Festival wird von dem US-Rapper Travis Scott organisiert. Der 29-Jährige stand am Freitagabend auf der Bühne, als es zu dem tödlichen Gedränge kam. Laut einem Bericht der Zeitung "Houston Chronicle" unterbrach er mehrmals seinen Auftritt aufgrund von Zwischenfällen im dicht gedrängten Publikum. Nach Angaben der Feuerwehr verfolgten 50.000 Besucher das Konzert, das dann später abgebrochen wurde. Auch alle für Samstag geplanten Auftritte wurden abgesagt. 

pe/bfi



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter