ISS-Besatzung soll zurückkehren

Die derzeitige Besatzung der Internationalen Raumstation ISS wird voraussichtlich am Montag zur Erde zurückkehren.

Die vierköpfige "SpaceX Crew 2" werde "frühestens" am Montag um 13.14 Uhr (MEZ) vor der Küste Floridas wassern, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mit. Der deutsche Astronaut Matthias Maurer und seine Kollegen werden damit frühestens am Mittwoch zur ISS aufbrechen. 

Der "Crew 2" gehören der Franzose Thomas Pesquet, der Japaner Akihiko Hoshide und die Amerikaner Shane Kimbrough und Megan McArthur an. Sie werden am Sonntag mit der Raumkapsel "Endeavour" von der ISS abdocken und sich auf die mehrstündige Rückreise zur Erde begeben.

Die vier Astronauten haben mehr als sechs Monate im All verbracht und werden nun entgegen den Gepflogenheiten schon vor der Ankunft ihrer Ablösung zurückkehren. Deren Start hatte sich wegen schlechten Wetters mehrfach verzögert.

Pesquet sprach angesichts der bevorstehenden Rückkehr zur Erde auf einer Pressekonferenz am Freitag von einem "bittersüßen Gefühl". "Wir kommen vielleicht nie wieder zurück, um die ISS zu sehen, und sie ist wirklich ein magischer Ort", sagte der Franzose.

Die "Crew 3" rund um den deutschen Astronauten Maurer wird nach Angaben der Nasa frühestens am Mittwochabend (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus starten. Der Besatzung gehören neben dem deutschen ESA-Astronauten Maurer die Nasa-Astronauten Raja Chari, Tom Marshburn und Kayla Barron an. Die Astronauten sollen ein halbes Jahr lang auf der ISS leben und arbeiten.

Für den 51-jährigen Maurer ist es die erste Weltraummission. Der Saarländer ist nach Alexander Gerst der zweite Deutsche im europäischen Astronautenkorps und der erste deutsche Astronaut, der an Bord einer kommerziellen SpaceX-Raumkapsel zur ISS fliegt. Insgesamt ist er der zwölfte Deutsche, der ins All reist.

noe



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel