Staaten wollen Methan-Ausstoß verringern

Mehr als 80 Staaten haben sich auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow einer Initiative der EU und der USA zur Reduzierung des Methan-Ausstoßes angeschlossen.

"Methan ist eines der Gase, die wir am schnellsten reduzieren können", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag. Die Staaten wollen den Methan-Ausstoß bis zum Jahr 2030 um mindestens 30 Prozent im Vergleich zu 2020 senken. 

Methan ist eines der stärksten Treibhausgase und entsteht unter anderem in der Landwirtschaft beim Verdauungsprozess von Rindern. Es sei für "rund 30 Prozent" der Erderwärmung seit der industriellen Revolution verantwortlich, erklärte von der Leyen. Die Reduzierung des Ausstoßes um 30 Prozent sei eine der wirksamsten Möglichkeiten, die kurzfristige Erderwärmung zu reduzieren, und werde "den Klimawandel sofort bremsen". "Es ist die am niedrigsten hängende Frucht", sagte die Kommissionschefin. 

Bei der Weltklimakonferenz COP26 verhandeln derzeit die Vertreter von mehr als 190 Staaten über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015. Das Abkommen sieht die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, idealerweise 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Experten und die UNO warnen, dass die Erde derzeit auf eine Erwärmung von 2,7 Grad in diesem Jahrhundert zusteuert. 

noe/dja



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter