Indien bis 2070 Klimaneutral

Indien strebt erst bis 2070 Klimaneutralität an.

Wie Premierminister Narendra Modi am Montag bei der Weltklimakonferenz in Glasgow bekanntgab, will der drittgrößte CO2-Emittent der Welt das Ziel sogenannter Netto-Null-Emissionen bis 2070 erreichen. Nach UN-Angaben haben sich mehr als 130 Länder das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bereits bis 2050 auf Null zu reduzieren.

"Bis 2070 wird Indien das Ziel von Netto-Null-Emissionen erreichen", sagte Modi vor den in Glasgow versammelten Staats- und Regierungschefs. Indien war bis zuletzt der einzige große Treibhausgas-Emittent, der noch keine Zielmarke für Klimaneutralität vorgelegt hatte. Im Vergleich zu den Plänen anderer großer Emittenten ist das von Modi vorgestellte Ziel wenig ehrgeizig. Die USA und die EU streben Netto-Null-Emissionen bis spätestens 2050 an, in Russland und China liegt die Zielmarke bei 2060.

Im schottischen Glasgow findet derzeit die Weltklimakonferenz (COP26) statt. Während des zweiwöchigen Treffens, an dem am Montag rund 120 Staats- und Regierungschefs teilnahmen, wird über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 verhandelt. Die Unterzeichnerstaaten des Abkommens hatten sich auf eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, idealerweise 1,5 Grad, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter geeinigt. 

Experten gehen davon aus, dass das 1,5-Grad-Ziel nur erreicht werden kann, wenn es gelingt, die globalen Treibhausgas-Emissionen bis 2030 zu halbieren und Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Begleitet wird die COP26 von Protesten von Klimaschützern, die eine deutlich ehrgeizigere Klimapolitik von der internationalen Gemeinschaft fordern.

isd/mid



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter