Unverständnis nach eigenem Fehlverhalten

Mit einem ungehaltenen Unverständnis für eine Verkehrskontrolle nach einem eigenen Fehlverhalten reagierte am Freitagmorgen (29.10., 7:30 Uhr) eine Mutter von zwei Kindern, die mit Rädern unterwegs waren.

Die 36-jährige Frau fuhr mit ihren 6- und 7-jährigen Kindern auf dem Rad. Bei dem hinten fahrenden Kind funktionierte die rückwärtige Beleuchtung nicht. Die Mutter telefonierte während der Fahrt mit ihrem Handy und fuhr so an einem Streifenwagen der Polizei vorbei. Die Polizisten stoppten Sie infolge dieses Fehlverhaltens. Die Frau war sichtlich und verbal ungehalten über die Kontrolle und forderte die Beamten auf, diese "Wegelagerei" doch zu beschleunigen, damit sie endlich weiterfahren könne. Nach Aushändigung einer Zahlkarte über 55 Euro konnte sie dann weiterfahren - ohne Handytelefonat und mit eingeschaltetem Rücklicht bei dem Fahrrad ihres Kindes.


©Polizei Münster



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter