Neues Mittel bei Unverträglichkeit von Fruktose

Fast ein Drittel der Bevölkerung von Fructoseintoleranz betroffen - Therapieinnovation

Kerkrade (ots) - Ab sofort ist ein neues Produkt für Menschen mit einer Fruchtzuckerunverträglichkeit in Apotheken erhältlich - Der Wirkansatz ist neuartig: Fructoflor® enthält Milchsäurebakterien, die Fructose verarbeiten - Fast ein Drittel der Bevölkerung von Fructoseintoleranz betroffen

Mit Fructoflor® hat die AixSwiss B.V. ein Produkt entwickelt, das Menschen mit intestinaler Fructoseintoleranz unterstützt. Fructoflor® enthält den zum Patent angemeldeten Bakterienstamm Lactobacillus fermentum LF7®. Dieses besondere Milchsäurebakterium siedelt sich im menschlichen Dünndarm an. Dort verarbeitet es Fructose, die mit der Nahrung aufgenommen wird. Dadurch gelangt deutlich weniger Fructose in den Dickdarm und Symptome werden verhindert. Das bedeutet für die Betroffenen langfristig mehr Lebensqualität.

Mit täglich einer Kapsel Fructoflor® werden diese Bakterien innerhalb von zwei Monaten im Darm angesiedelt. Fructoflor® ist in zwei Packungsgrößen erhältlich: 30 und 60 Kapseln. Die Therapieinnovation ist ab sofort sowohl in deutschen Apotheken als auch im Onlineshop erhältlich.

Was ist Fructoseintoleranz?

Circa ein Drittel der deutschen Bevölkerung leidet an einer Fructoseintoleranz. Mit zunehmender Verwendung von Fructose-Glukose-Sirup durch die Nahrungsmittelindustrie, steigt auch die Zahl der Betroffenen.

Bei einer intestinalen Fructoseintoleranz, auch Fructosemalabsorption genannt, verursacht Fruchtzucker starke Beschwerden. Die Fructose aus der Nahrung kann im Dünndarm nicht aufgenommen werden. Sie gelangt ungehindert in den Dickdarm. Dort entstehen schwere Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfall. Man unterscheidet zwischen der intestinalen und der hereditären Fructoseintoleranz, welche erblich bedingt ist.

Bannerbild: Pixabay

Bild Fructoflor: AixSwiss



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter