Obama teilt aus

Obama teilt bei Wahlkampfauftritt in Virginia gegen Republikaner aus.

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich mit Attacken auf den republikanischen Kandidaten in den Wahlkampf um das Gouverneursamt im Bundesstaat Virginia eingeschaltet. Bei einer Rede am Samstag in Richmond warb Obama um Stimmen für den Demokraten Terry McAuliffe, der am 2. November gegen den Republikaner Glenn Youngkin antritt. Youngkin wolle Lehrerstellen abbauen und den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen einschränken, sagte Obama. Zudem warf er ihm vor, die unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe von Ex-Präsident Donald Trump zu unterstützen.

"Er hat gesagt, er wolle die Wahlmaschinen untersuchen, die bei der letzten Präsidentschaftswahl eingesetzt wurden", sagte Obama über den republikanischen Kandidaten. "Wirklich? Stützt er die Lügen und Verschwörungstheorien, die wir die ganze Zeit miterleben mussten? Und wir sollen glauben, dass er sich für unsere Demokratie einsetzt?" McAuliffe bezeichnete seinen Rivalen in seiner Rede als "einen Schoßhund Trumps".

McAuliffe, der nach einer ersten Amtszeit in den Jahren 2014 bis 2018 ein zweites Mandat als Gouverneur anstrebt, liefert sich in Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Youngkin. Die Wahl in Virginia gilt als wichtiger Stimmungstest für die Demokraten von US-Präsident Joe Biden mit Blick auf die Zwischenwahlen im kommenden Jahr. 

bfi




Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter