1. Science Breakfast nach Corona-Pause

Brötchen und Kaffee zu neuesten Forschungsprojekten aufgetischt

Münster, 12. Oktober 2021. Brötchen und Kaffee, dazu Appetit anregende Impulsvorträge aus den Welten der Nanotechnologie, Batterieforschung oder Quantenoptik: Beim jetzigen Science Breakfast im Center for Nanotechnology Münster (CeNTech) sind zirka 40 Wissenschaftlerinnen bzw. Forscher sowie Unternehmerinnen und Unternehmer nach einer langen Corona-Pause erstmals wieder real mit tiefen Einblicken in unterschiedlichste Disziplinen in den Tag gestartet.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir zum Schulterschluss zwischen der Forschung und der Anwendung beitragen“, erklärte Enno Fuchs, Geschäftsführer der CeNTech GmbH, und lud zum intensiven Austausch ein, „damit aus Wissen Wertschöpfung wird“. CeNTech-Direktor Prof. Dr. Harald Fuchs führte aus: „Wir wollen erfahren, wer an was arbeitet und wer mit wem kooperieren könnte.“  

Im hiesigen Wissenschaftspark arbeiten hochspezialisierte Fachleute quasi Tür an Tür, die zum Teil recht wenig oder nichts voneinander wissen. Die Einladung ins CeNTech sollte das Kennenlernen und den Kenntnisstand zu den neuesten Entwicklungen in der Forschung und Entwicklung unter Nachbarn weiter fördern.

Mehr Transparenz kann zu einem besseren Wissenstransfer und somit zur nachhaltigen Wertschöpfung beitragen: Darin waren sich alle Beteiligten einig. Aufgrund der langjährigen Präsenz des CeNTech im Wissenschaftspark pflegt es gute Kontakte in das wissenschaftliche und unternehmerische Umfeld. Entsprechend breitgefächert war das Spektrum der eingeladenen Referenten und ihrer Themen.

Alle Beteiligten waren überglücklich, dass das Science Breakfast nach einer langen, Corona-bedingten Pause endlich wieder vor Ort stattfinden konnte. Die Pandemie hatte das CeNTech-Organisationsteam, bestehend aus dem wissenschaftlichen Leiter der CeNTech GmbH, Dr. Holger Winter, und der CeNTech GmbH-Büroleiterin Maria Jaklin, immer wieder zur Verschiebung gezwungen. „Die Überführung des Science Breakfast in ein digitales Format stand für uns außer Frage, da das gewinnbringende Netzwerken beim gemeinsamen Frühstücken von der persönlichen Begegnung profitiert“, erklärte Winter. „Daran knüpfen wir an.“  


Wirtschaftsförderung Münster GmbH

Bildunterzeile:

Sprachen beim Science Breakfast im Center for Nanotechnology Münster (v.l.): Dr. Kolja Beltrop (E-Lyte Innovations GmbH), Fabian Beutel (Pixel Photonics GmbH), Dr. Holger Winter (CeNTech GmbH), Andreas Riehemann (Fraunhofer IPT, Forschungsfertigung Batteriezelle), Prof. André H. Gröschel (CeNTech/WWU), Jun.-Prof. Dr. Stephan von Delft (WWU/REACH – EUREGIO Start-up Center), Prof. Dr. Harald Fuchs (WWU, CeNTech) und Prof. Martin Salinga (CeNTech/WWU).

Foto: CeNTech GmbH/Martin Rühle



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter