IHK prüft zukünftig Hochschulfachwirte

Neuer IHK-Abschluss bislang bundesweit einzigartig

Münster - (ots) - Mit einer Prüfung vor der IHK Nord Westfalen endet die bundesweit einzigartige Fortbildung zum/zur "Gepr. Fachwirt/-in für Hochschulmanagement (IHK)", die Anfang 2022 startet. Die Grundlagen, um den IHK-Abschluss zu erreichen, liefert der "H2 -Qualifizierungslehrgang", den die WWU Weiterbildung, Tochtergesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), seit 15 Jahren anbietet. Er dauert 18 Monate und gilt als ein zentrales Element der Fort- und Weiterbildung in der Hochschulverwaltung in ganz Nordrhein-Westfalen. Jährlich starten rund 25 Teilnehmer aus zehn bis zwölf nordrhein-westfälischen Hochschulen mit dem "H2-Qualifizierungslehrgang".

In Kooperation mit der IHK Nord Westfalen hat die WWU Weiterbildung eine entsprechende Prüfungsordnung für diese Fortbildung erarbeitet. In diesem Zuge wurden auch die Inhalte und der Umfang der einzelnen Lerneinheiten überarbeitet und um eine Praxisphase ergänzt. "Ich freue mich, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Lehrgangs ihre neu erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse nun mit einem staatlich anerkannten IHK-Abschluss bestätigen lassen können", sagte Matthias Schwarte, Kanzler der WWU Münster. "Das ist bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal", betonte er.

Der Qualifizierungslehrgang richtet sich vor allem an nicht-wissenschaftlich Beschäftigte im mittleren Dienst der Hochschulen in NRW. Hochschulangestellte können sich mit dem Abschluss für Positionen und Aufgabenstellungen auf dem Niveau des gehobenen Dienstes qualifizieren.

Für IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel ist die neue Kooperation auch ein Ergebnis der zunehmenden Durchlässigkeit zwischen akademischer und beruflicher Bildung im deutschen Bildungssystem. "Es freut mich sehr, dass die WWU auf unsere Prüfungserfahrungen in der höheren Berufsbildung zurückgreift", sagte Jaeckel. Das pragmatische Miteinander unterschiedlicher Bildungsträger sieht er als "Voraussetzung, um den Menschen auf ihren häufig sehr individuellen Bildungswegen nicht unnötig Steine in den Weg zu legen, sondern ihnen zu helfen, ihr Leistungsvermögen bestmöglich zu entfalten". Zudem stärke die Zusammenarbeit die Stadt Münster als Bildungsstandort.

Aus Sicht der IHK Nord Westfalen fügt sich der neue Abschluss nahtlos ein in die Reihe von mehr als einem guten Dutzend etablierter Fachwirte-Abschlüsse. Dabei reicht das Spektrum vom Bankfachwirt über den Fachwirt im Gesundheitswesen und im E-Commerce bis zum klassischen Wirtschaftsfachwirt. Diese Abschlüsse liegen laut Deutschem Qualifikationsrahmen (DQR) auf dem gleichen Niveau wie ein Hochschulabschluss als Bachelor.

Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder eine mindestens fünfjährige Berufspraxis. Zudem müssen die Anforderungen des § 53c des Berufsbildungsgesetzes (Lernumfang von mindestens 1200 Stunden) erfüllt werden.

Weitere Informationen: www.ihk-nordwestfalen.de/fachwirt_hochschulmanagement www.wwu-weiterbildung.de/h2


IIHK Nord Westfalen


Foto: Die Grundlagen, um den neuen Abschluss als „Gepr. Fachwirt/-in für Hochschulmanagement (IHK)“ zu erreichen, liefert der „H2 -Qualifizierungslehrgang“, den die WWU Weiterbildung, Tochtergesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), anbietet.

© WWU Weiterbildung gemeinnützige GmbH




Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter