Provinzialer unterstützen das Pelikanhaus

„Wir unterstützen damit soziale Organisationen und Projekte in Westfalen-Lippe sowie in Not geratene Menschen“, erläutert Peitz die zentralen Vereinsziele

Mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro unterstützt der Verein „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“ das Projekt Pelikanhaus des Clemenshospitals. Überbracht wurde die Summe von der Kassiererin des Vereins, Dr. Katrin Peitz und dem Geschäftsstellenleiter Frank Bensmann. Die Spende stammt aus den Mitgliedsbeiträgen des Vereins, die von der Provinzial-Versicherung verdoppelt werden. „Wir unterstützen damit soziale Organisationen und Projekte in Westfalen-Lippe sowie in Not geratene Menschen“, erläutert Peitz die zentralen Vereinsziele.

Das Pelikanhaus soll nach Fertigstellung der Unterbringung von Angehörigen schwer kranker Kinder dienen, die im Clemenshospital behandelt werden. „Auf unserer kinderneurologischen Früh-Reha liegen oft Kinder, die vorher vollkommen gesund waren“, berichtet der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. Otfried Debus. Wenn zum Beispiel nach einem Unfall, einer Hirnhautentzündung oder Ertrinken das Gehirn geschädigt wird, ist dies für die Kinder aber auch für die Eltern ein einschneidendes Erlebnis, wie der Experte erklärt. Neben dem Wunsch, immer in der Nähe des Kindes sein zu können, sei auch die Möglichkeit, sich zwischendurch zurückziehen zu können, von großer Bedeutung für die Eltern. Für beides ist das geplante Pelikanhaus in unmittelbarer Nachbarschaft des Clemenshospitals gedacht. „Es wird auch einen Gemeinschaftsraum geben, in dem sich die betroffenen Eltern unterhalten können, wenn sie dies möchten. Schließlich ist geteiltes Leid halbes Leid“, betont Debus.

 

CLE_Provinzial-1: Dr. Otfried Debus, Dr. Katrin Peitz, Dr. Martina Klein (Fundraising) und Frank Bensmann (v.l.) während der Spendenübergabe im Clemenshospital.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel