Deutschlands Exporte legen zu

Deutschlands Exportunternehmen haben auch im Juli wieder mehr Waren ins Ausland verkauft als vor der Corona-Krise.

Im Vergleich zum Vormonat Juni legten die Exporte um 0,5 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum coronabedingt niedrigen Wert des Vorjahresmonats Juli 2020 betrug das Plus 12,4 Prozent; verglichen mit Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen durch die Pandemie in Deutschland, lagen die Ausfuhren um 1,6 Prozent höher.

Im Juni 2021 hatte der Wert bei den Ausfuhren erstmals wieder über Vorkrisenniveau gelegen. Im Juli wurden nun Waren im Wert von 115,0 Milliarden Euro exportiert. Die Importe summierten sich auf 96,9 Milliarden Euro. Die Einfuhren lagen damit zwar 5,9 Prozent höher als im Februar 2020 und 16,6 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Im Vergleich zum Vormonat Juni 2021 gingen sie aber um 3,8 Prozent zurück. Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli den vorläufigen Angaben des Bundesamtes zufolge mit einem Überschuss von 18,1 Milliarden Euro ab. 

jm/cne



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter