Immer mehr Sonne in Sicht ...

Tief NICK bringt im Südosten noch teils nasses Wetter.

Ganz anders sieht es schon in der Nordwesthälfte aus, dort wird es auch deutlich wärmer als zuletzt. In den nächsten Tagen übernimmt Hoch GAYA dann im ganzen Land die Wetterregie.  

Am Dienstag ziehen sich Regengüsse Richtung Südosten zurück. Am häufigsten nass wird man in Sachsen sowie im Süden Bayerns und am Hochrhein. Sonst gibt es einen freundlichen Wechsel aus Sonne und Wolken und es bleibt trocken. Mit 19 bis 22 Grad wird es in vielen Orten wärmer als am Vortag. Am kühlsten ist es im Erzgebirge und an den Alpen mit 16 bis 18 Grad. 

Am Mittwoch bleibt es im ganzen Land trocken. Die meisten Sonnenstunden gibt es wahrscheinlich von den Küsten bis zu den nördlichen Mittelgebirgen und im Südwesten. Je nach Sonnenscheindauer zeigt das Thermometer 18 bis 23 Grad an. Am wärmsten ist es vom Rhein-Main-Gebiet bis ins Breisgau sowie im östlichen Niedersachsen. 

In den Folgetagen geht es mit den Temperaturen weiter bergauf. Bei viel Sonne werden 20 bis 25 Grad gemessen. Zum Start ins Wochenende sind entlang des Rheins auch noch höhere Werte möglich.  

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Ambrosiablüte vor Höhepunkt

Der Flug der Ambrosiapollen, die als besonders allergen gelten, wird immer stärker. In einigen Regionen, wie beispielsweise in Ostdeutschland, erreicht er bei trockenem Wetter seinen Höhepunkt. 

Die Beifußblüte neigt sich dagegen ihrem Ende entgegen. Ferner schwirren noch letzte Gräserpollen durch die Luft. Längerer Regen dämpft den Pollenflug merklich, zeitweise kommt er auch zum Erliegen. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter