Terror am Flughafen

Mindestens sechs Tote bei Anschlagsserie am Flughafen von Kabul

Bei einer Anschlagsserie am Flughafen von Kabul sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet worden. Mehr als ein Dutzend Verletzte wurden in ein Krankenhaus in der afghanischen Hauptstadt gebracht, wie die Notfall-Klinik in Kabul mitteilte. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums waren auch US-Bürger unter den Opfern. Der Sprecher des Pentagons sprach von einem "komplexen" Angriff mit mindestens zwei Explosionen. Deutsche Soldaten waren nach Angaben der Bundeswehr nicht betroffen.

Pentagon-Sprecher John Kirby erklärte, es habe eine Detonation nahe des Flughafenzugangs Abbey Gate gegeben, einem der drei Zugänge zum Kabuler Flughafen. Außerdem habe sich "mindestens" eine weitere Explosion am nahegelegenen Baron Hotel ereignet. 

Im Baron Hotel hatten die USA und andere westliche Staaten Menschen untergebracht, die mit Evakuierungsflügen außer Landes gebracht werden sollten. Wegen der chaotischen nund gefährlichen Lage am Flughafen waren einige von ihnen von dort mit Hubschraubern abgeholt worden.

Das US-Außenministerium und die US-Botschaft in Kabul sprachen von einer "großen Explosion" und "Berichten über Schüsse". "US-Bürger sollten es vermeiden, zum Flughafen zu fahren, und die Flughafen-Zugänge meiden." 

Die Bundeswehr erklärte auf Twitter, ihre Einsatzkräfte seien nicht betroffen. Demnach ereignete sich die Explosion gegen 15.20 Uhr MESZ.

US-Präsident Joe Biden wurde nach Angaben des Weißen Hauses über die Anschlagsserie informiert. Der britische Premierminister Boris Johnson berief für Donnerstagabend eine Krisensitzung ein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Lage bei einem Besuch in Dublin als "extrem angespannt".

Westliche Staaten hatten zuletzt vor Anschlägen am Kabuler Flughafen gewarnt, wo seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan ein großangelegter Evakuierungseinsatz läuft. Das Bundesverteidigungsministerium hatte von mehreren Selbstmordattentätern in der Stadt gesprochen. Befürchtet wurden Anschläge vom regionalen Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Westliche Staatsangehörige wurden davor gewarnt, sich zum Flughafen zu begeben.

fs/mid/cp

© Agence France-Presse



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter