Staatsbürger sollten nicht zum Flughafen

Großbritannien warnt in Afghanistan verbliebene Bürger vor Fahrt zum Flughafen

Großbritannien hat seine bis jetzt in Afghanistan verbliebenen Staatsbürger wegen der Gefahr von Anschlägen aufgefordert, sich vom Kabuler Flughafen fernzuhalten. "Wenn Sie sich beim Flughafen aufhalten, entfernen Sie sich zu einem sicheren Ort und warten Sie auf weitere Hinweise", hieß es auf der Webseite des britischen Außenministeriums am Mittwoch. Es gebe eine "anhaltende und hohe Gefahr terroristischer Angriffe". 

Seit Tagen drängen sich an den Eingängen zum Flughafen tausende Menschen, die wegen der Machtübernahme der Taliban auf einen Platz an Bord eines Evakuierungsfluges hoffen. Mindestens acht Menschen starben dort bisher. "Wenn Sie Afghanistan sicher auf andere Weise verlassen können, sollten Sie das sofort tun", hieß es auf der Webseite der britischen Regierung. 

Mehrere westliche Staaten hatten die Einstellung ihrer Evakuierungsmissionen bis Donnerstag angekündigt, wenn die USA an einem endgültigen Abzug ihrer Truppen bis nächsten Dienstag festhalten würden. Belgien stellte bereits am Mittwoch seine Rettungsflüge ein. 

Das Unternehmen Cera, einer der größten Anbieter von häuslicher Pflege in Großbritannien, gab am Donnerstag bekannt, 500 Flüchtlinge aus Afghanistan zu Pflegekräften ausbilden zu wollen. "Wenn wir auch nur eine kleine Rolle dabei spielen können, den aus Afghanistan kommenden Menschen zu helfen, dann ist das eine Chance, die wir mit beiden Händen ergreifen wollen", sagte der Geschäftsführer von Cera, Ben Maruthappu. Das Unternehmen hat derzeit mehr als 6000 Mitarbeiter in mehr als 70 Niederlassungen in England, Schottland und Wales. 

fwe



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter