Team Borger und Sude vor dem Aus

Beachvolleyball: Borger/Sude droht schnelles Aus

Karla Borger und Julia Sude haben beim olympischen Beachvolleyball-Turnier in Tokio auch ihr zweites Gruppenspiel verloren und müssen das frühe Aus fürchten. Das Duo aus Düsseldorf unterlag den kanadischen Weltmeisterinnen Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes am Montag 0:2 (17:21, 14:21), damit lässt der erste deutsche Sieg in Japan weiter auf sich warten.

Borger/Sude müssen am Donnerstag ihr letztes Vorrundenspiel gegen Katja Stam/Raisa Schoon (Niederlande) gewinnen, um den K.o. zu verhindern. Nur die ersten Zwei der Vierergruppe stehen sicher im Achtelfinale. Auch zwei der sechs Drittplatzierten kommen weiter, die übrigen vier Dritten spielen in einer Lucky-Loser-Runde die verbleibenden zwei Plätze für die Runde der letzten 16 aus.

"Wir sind auf dem Center Court angekommen. Wir müssen etwas konstanter durchhalten, dann wird es auch für den ersten Sieg reichen", sagte Sude im ZDF: "Im ersten Satz waren wir sehr präsent. Wenn wir die Niederländerinnen mit dem Aufschlag unter Druck setzen, sind wir sehr positiv."

Nach der 1:2-Niederlage gegen die Europameisterinnen Anouk Verge-Depre/Joana Heidrich (Schweiz) hielten Borger/Sude gegen Pavan/Humana-Paredes den ersten Satz lange offen, im zweiten ging es schnell dahin. Die Kanadierinnen nutzten den zweiten von sieben Matchbällen. 

Zum Auftakt hatten Borger/Sude, Fahnenträgerin Laura Ludwig und Margareta Kozuch (Hamburg) sowie die Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler (Hamburg) jeweils Niederlagen im Shiokaze Park kassiert.

© 2008-2021 Sport-Informations-Dienst



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel