Olympia - Fußball

Team D - Fußball feiert ersten Sieg bei Olympia (Bericht dfb)

Die deutschen Fußballer haben bei den Olympischen Spielen ihren ersten Sieg gefeiert. Das "Team D Fußball" um Trainer Stefan Kuntz gewann im International Stadium von Yokohama 3:2 (2:1) gegen Saudi-Arabien und hat trotz der 2:4-Auftaktniederlage gegen Olympiasieger Brasilien den Viertelfinaleinzug in der eigenen Hand. Dafür benötigen die Deutschen am Mittwoch (ab 10 Uhr, live im ZDF und bei Eurosport) im letzten Spiel der Gruppe D gegen die derzeit zweitplatzierte Elfenbeinküste einen Dreier.

Nadiem Amiri (11.) von Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurts Ragnar Ache (43.) brachten Deutschland zweimal in Führung, Sami Al Najei (30., 50.) glich jeweils aus. Nach einer Roten Karte gegen Amos Pieper (67.) zeigte das Kuntz-Team große Moral und erzielte in Unterzahl noch den Siegtreffer durch Felix Uduokhai vom FC Augsburg (75.).

Deutschland mit früher Führung durch Amiri

Kuntz hatte sein Team auf drei Positionen verändert. Eduard Löwen, Cedric Teuchert und Ache rückten für Anton Stach, den angeschlagenen Marco Richter und den Gelb-Rot-gesperrten Kapitän Maximilian Arnold in die Startelf. Vor Florian Müller im Tor bildeten wie schon gegen Brasilien Uduokhai, David Raum, Pieper und Benjamin Henrichs die Viererabwehrkette. Im Mittelfeld und Angriff setzte Kuntz auf Arne Maier, Löwen, Teuchert, Ache, Amiri und Max Kruse, der für Arnold die Binde trug.

Das "Team D" zeigte schon in der Anfangsphase schönen Angriffsfußball. Ache köpfte nach einem Freistoß knapp daneben (4.), Löwen (5.) und Kruse (6.) prüften Saudi-Arabiens Keeper Mohammed Al Rubaie. In der 11. Minute fiel das wichtige Führungstor. Nach einer feinen Ballstaffette über Henrichs, Kruse und Teuchert wurde Amiri am zweiten Pfosten freigespielt und brauchte nur noch zum 1:0 einzuschieben.

Die deutsche Defensive stand sicher, von Saudi-Arabien war offensiv kaum etwas zu sehen. Doch mit der ersten gefährlichen Szene gelang den Asiaten der Ausgleich. Salem Al-Dawsari zog ab, Müller konnte den Schuss nicht festhalten, sodass Al Najei abstauben konnte (30.). In der 37. Minute wurde Ache vor dem Strafraum in Szene gesetzt, doch der Schuss des Frankfurters war kein Problem für Al Rubaie.

Pieper sieht Rot, Uduokhai trifft in Unterzahl

Kurz vor der Pause kam Saudi-Arabien erneut in den deutschen Strafraum, doch Raum klärte die gefährliche Situation mit einem starken Tackling (39.). Deutschland blieb weiter dominant und verdiente sich die erneute Führung. Pieper schlug einen hochen Ball auf Ache, der den Ball traumhaft mitnahm und im zweiten Versuch zum 2:1 traf (43.).

Saudi-Arabien kam hellwach aus der Kabine und nutzte eine Unaufmerksamkeit der deutschen Hintermannschaft durch Al Najei eiskalt zum Ausgleich aus (50.). Das Kuntz-Team blieb spielbestimmend, hatte aber Probleme mit dem schnellen Umschaltspiel des Gegners. Auch Torchancen erspielte sich Deutschland nur noch wenige. Die Beste der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit hatte Amiri nach einem doppelten Doppelpass in der 55. Minute.

Dann der nächste Rückschlag: Nach einem Foul von Pieper entschied Schiedsrichter Victor Gomes nach Check des VAR auf Rot (67.), so musste das deutsche Team die letzten 20 Minuten in Unterzahl gegen ein stärker werdendes Saudi-Arabien ankämpfen.

"Team D" zeigte aber Kampfgeist und große Moral. Nach einer Ecke von Kruse stand Uduokhai völlig frei und köpfte zur erneuten Führung ein (75.). Ache vergab nur Minuten später die große Möglichkeit zur Entscheidung. In den Schlussminuten drängte Saudi-Arabien auf den Ausgleich, doch "Team D Fußball" kämpfte erfolgreich um den Sieg.

[dfb]

Fotos. AFP



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter