Jasper Günther bleibt bei den WWU Baskets

Jasper Günther und die WWU Baskets Münster haben den zum Saisonende auslaufenden Vertrag des gebürtigen Hageners verlängert.

„Für mich war die Verlängerung eine sehr einfache Entscheidung. Auch wenn mich die Abgänge von Philipp, Jan und Andrej sehr getroffen haben, freue ich mich an der Stelle weitermachen zu dürfen, an der die Drei aufgehört haben“, unterstreicht der Point Guard. Und der 22-Jährige fügt an, „die Jungs sind das Gesicht des bisherigen Münsteraner Aufstiegs und eine Motivation für jeden Spieler, der sich dazu entscheidet, sich der Münsteraner Familie anzuschließen.“

Freude über die Vertragsverlängerung und Motivation Jasper Günthers herrscht auch bei Helge Stuckenholz, Manager der WWU Baskets: „Jasper muss unser Puls sein, im Training, wie auch im Spiel. Er wird wieder mehr Verantwortung bekommen und ich mache mir keine Sorge um seine nächsten Entwicklungsschritte.“

Nach dem Abschied von Philipp Kappenstein bedankt sich Jasper Günther bei seinem letzten Förderer: „Ich habe Coach Kappes sehr viel zu verdanken. Philipp hat einen sehr großen Einfluss auf den Erfolg seiner Teams und vor allem auch auf meine persönliche Entwicklung.“ Gespannt ist der ehrgeizige Point Guard nun aber auf seinen renommierten neuen Trainer Björn Harmsen: „Auch wenn es traurig ist einen Coach wie Philipp zu verlieren, kann ich die Zusammenarbeit mit Björn kaum erwarten. Es gibt wohl kaum einen Trainer in der 2. Basketball Bundesliga mit einer derartigen Erfahrung und Kompetenz.“

Ehrgeizig ist der 22-Jährige auch in seinem Hochschulstudium. „Zusätzlich kann ich trotz der sportlichen Belastung weiterhin an meinem Wirtschaftsbachelor-Abschluss arbeiten“, so Günther zu seinem zweiten Standbein und Beweggrund in Münster zu bleiben. „Die freien Stunden werden dazu genutzt, Fitness aufzubauen, und dem Bachelor ein Stückchen näher zukommen. Jedoch ist inzwischen meine Klausurenphase vorbei und ich genieße die Sonne am Genfer See“, meldet sich Günther aus der Schweiz. Eine Marketing-Klausur bildete zuvor den Abschluss. „Klausur ist Bombe gelaufen, hoffe ich mal“, merkt Günther „on the road“ an, der noch weitere Ziele mit seinem umgebauten Bulli auf seiner Europareise ansteuert, bevor er an den Aasee pünktlich zum Trainingsauftakt zurückkehrt.

Jasper Günther lernte bei der SG VFK Boele-Kabel und dem TSV Hagen das Basketballspielen, ehe er in die Phoenix Academy des ProA-Ligisten Phoenix Hagen wechselte. Der heute 22-Jährige durchlief die JBBL- und NBBL-Teams des Hagener Nachwuchsprogrammes, das er 2015 ins Final Four um die deutsche JBBL-Meisterschaft führte. Im selben Jahr nahm der Point Guard mit der U16-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft teil. In der Saison 2016/17 spielte er zudem für die BG Hagen in der 1. Regionalliga. Seit 2017 stand er als Profi im Aufgebot von Phoenix Hagen in der 2. Bundesliga ProA. Jasper Günther stammt aus einer bekannten Basketball-Familie. Bekanntestes Familienmitglied ist sein Bruder Per, Nationalspieler und Spielmacher des Erstligisten ratiopharm Ulm. Vater Dietmar spielte in den 80er und 90er Jahren in der ersten Basktball-Bundesliga. In bisher 39 Einsätzen für die WWU Baskets in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB erzielte Günther 507 Punkte und 201 Assists.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter