Weniger Geld für die WADA

Die USA will vorerst nur die Hälfte ihres Beitrags an die Welt-Anti-Doping-Agentur zahlen und pocht weiter auf Veränderungen innerhalb der WADA.

Dies teilte Richard Baum, Anti-Doping-Koordinator der Nationalen Drogenkontrollbehörde (ONDCP), in einem Senatsausschuss mit. "Wir brauchen eine Veränderung im Exekutivkomitee der WADA", sagte Baum.

"Dies ist das wichtigste Entscheidungsgremium dieser Organisation, eine Art Lenkungsausschuss, der sich in ein völlig unabhängiges Expertengremium verwandeln muss", sagte Baum vor der sogenannten "Helsinki Commission", die für die Sicherheit und Zusammenarbeit der USA in Europa zuständig ist: "Seine Arbeit ist zu wichtig, um auch nur den Anschein eines Interessenkonflikts zu haben."

Es habe bereits "gute Diskussionen" innerhalb der WADA über Reformen gegeben, aber die USA würden gerne "zusätzliche Fortschritte sehen", bevor sie die andere Hälfte ihres Beitrags überweisen, ergänzte Baum. Von den insgesamt 2,9 Millionen Dollar (rund 2,5 Millionen Euro) werde Washington nur etwas mehr als 1,6 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) sofort bereitstellen, sagte er.

Die USA als Hauptbeitragszahler der WADA hatten bereits im Juli 2020 gedroht, ihre Zahlungen einzustellen, wenn die Anti-Doping-Agentur keine Reformen innerhalb ihres Exekutivkomitees durchführt.

Die Vereinigten Staaten kritisierten insbesondere das Management der WADA im russischen Dopingskandal, der nach den Winterspielen in Sotschi 2014 aufgedeckt worden war. Unter anderem wird an der Unabhängigkeit der Anti-Doping-Organisation gezweifelt, die WADA bestreitet diese Vorwürfe.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter