Telemann-Preis 2021 geht an Prof. Elizabeth Wallfisch

Die Preisträgerin des Telemann-Preises 2021 steht fest - Feierliche Verleihung am 17. September 2021 (auch in Englisch)

Die renommierte Interpretin Prof. Elizabeth Wallfisch (Croydon, Großbritannien) erhält 2021 den Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg. Die Ehrung nimmt Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper am 17. September 2021 im Rahmen eines Festaktes im Gesellschaftshaus Magdeburg vor.

Die Landeshauptstadt Magdeburg würdigt mit der Auszeichnung die herausragenden Verdienste von Prof. Elizabeth Wallfisch für die weltweite Verbreitung der Werke Telemanns als Violinistin, Ensembleleiterin und Pädagogin. Elizabeth Wallfischs besondere Zugewandtheit dem Werk Telemanns gegenüber wird auch mit einer eindrucksvollen CD-Reihe spürbar, die unter den zahlreichen von der Künstlerin vorgelegten Tonträgern wie ein Juwel herausragt: Als bislang einzige Interpretin hat Elizabeth Wallfisch in einer Serie von bislang sechs CDs einen großen Teil der Kompositionen von Georg Philipp Telemann für Violine und Begleitensemble eingespielt. Die Aufnahmen "loten nicht nur die kompositorische Bandbreite und abwechslungsreichen Strukturen dieser Werkgruppe aus, sondern bestechen aufgrund der traumwandlerischen Sicherheit, mit der Elizabeth Wallfisch den ,Telemannischen Ton‘ mit brillantem Sinn fürs Detail schwungvoll und leidenschaftlich trifft", heißt es in der Begründung des Kuratoriums zur Vergabe des Telemann-Preises.

Die Landeshauptstadt dankt Elizabeth Wallfisch mit dem Telemann-Preis auch für ihre vielseitige musikpädagogische Arbeit sowohl im akademischen Bereich als auch im Blick auf das Ensemblemusizieren. Regelmäßig haben darin Werke Telemanns ihren Platz, die Elizabeth Wallfisch mit Begeisterung in die junge Musikergeneration hineinträgt.

Vor wenigen Jahren hat sich Elizabeth Wallfisch aus dem aktiven Konzertleben weitgehend zurückgezogen. Sie plant indes, noch einmal die Violine in die Hand zu nehmen, um ihre Einspielungen mit Violinkompositionen aus Telemanns Feder zu komplettieren. In einem Galakonzert wird Elizabeth Wallfisch am 17. September 2021 mit dem Freiburger Barockorchester in Magdeburg zu erleben sein.

 

Biographisches

Elizabeth Wallfisch, geboren in Australien, lebt seit ihrem Studium an der Royal Academy of Music (London) in Europa. Die renommierte Interpretin ist eine der führenden Persönlichkeiten der Alten Musik und wird ebenso als Interpretin der klassischen Literatur für Violine geschätzt. Ihre mitreißenden, an den historischen Quellen orientierten Darbietungen, ihre Spontanität und Grenzen ausreizende Spielweise sowie ihr besonderes Gespür für das Musizieren im Ensemble wird weltweit geschätzt. So leitete sie namhafte Klangkörper wie The Orchestra of the Age of Enlightenment (Großbritannien), Netherlands Bach Society (Niederlande), Tafelmusik (Kanada), Apollo's Fire (USA), The Hanover Band (Großbritannien), L'Orfeo Barockorchester (Österreich), The Australian Brandenburg Orchestra (Australien) und Philharmonia Baroque (USA).

Auffällig ist, dass die in den renommiertesten Konzertsälen der Welt gefeierte Interpretin den Blick über die Standardliteratur für Violine hinaus immer wieder auf Werke lenkt, die heute weitgehend aus dem Musikleben verschwunden sind.

Ihr Wissen gab Elizabeth Wallfisch in verschiedenen akademischen Anstellungen weiter, darunter als Professorin für Barockvioline am Royal Conservatoire in Den Haag und an der Royal Academy of Music in London. 2008 gründete Elizabeth Wallfisch The Wallfisch Band, in der junge, talentierte Musiker*innen an der Seite erfahrener Interpret*innen musizierten.

Ihre Erfahrungen als Interpretin und Pädagogin für Barockvioline hielt Elizabeth Wallfisch in der Abhandlung "The Art of Playing Chin-Off for the Brave and the Curious” fest, veröffentlicht bei King's Music (2002).

 

Hintergrund zum Preis

Die Landeshauptstadt Magdeburg würdigt seit 1987 jährlich hervorragende Leistungen im Hinblick auf Interpretation, Pflege und Erforschung von Telemanns Leben und Werk mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis. Er besteht aus einer Bronzeplakette, einer Urkunde und einer Dotation in Höhe von 2.500 Euro.

Zu den bisher mit dem Preis Geehrten zählen Ludwig Güttler, Martin Ruhnke, Wolf Hobohm, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Klaus Mertens, der Bärenreiter-Verlag, der Carus-Verlag, Burkhard Schmilgun sowie das CD-Label cpo (Georgsmarienhütte), Thomaskantor Gotthold Schwarz und Klaus Hofmann. 2020 wurde Prof. Dorothee Oberlinger (Köln/ Salzburg) mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis ausgezeichnet.

 

Foto: Ben Ealovega

 

[English version]

 

Award winner announced / Festive ceremony on September 17, 2021

Prof. Elizabeth Wallfisch receives 2021 Telemann-Award

The renowned violinist Prof. Elizabeth Wallfisch (Croydon, Great Britain) will receive the Georg-Philipp-Telemann-Award 2021 in Magdeburg. The ceremony will be led by the Mayor of Magdeburg, Dr. Lutz Trümper, on September 17 during an award ceremony at the Gesellschaftshaus Magdeburg.

With this award the city of Magdeburg honours the outstanding achievements of Prof. Elizabeth Wallfisch as a violinist, ensemble leader, and pedagogue in bringing the works of Telemann to a world-wide audience. Elizabeth Wallfisch’s special care for the work of Telemann can also be traced throughout the impressive series of CDs, that stand out like a gem among the numerous recordings of hers: She is the only artist, that over the course of six CDs recorded a large part of Georg Philipp Telemann’s compositions for violin and an accompanying ensemble. The jury noted in the announcement of the decision, that these recordings "explore not only the compositional spectrum and the diverse structures of this group of works, but also captivate the recipients with their instinctive certainty and a brilliant appreciation for details with which Elizabeth Wallfisch matches the sound of Telemann in a lively and passionate way”.

The Telemann-Award is also the city of Magdeburg’s way of thanking Elizabeth Wallfisch for her diverse pedagogical work in the field of music, be it through her work in academia, or her achievements as an ensemble musician. The works of Telemann play an important and regular part in these efforts, which Elizabeth Wallfisch shares joyfully with the next generation of musicians.

A few years back, Elizabeth Wallfisch retired almost completely from the concert stage. She does plan, however, to pick up her violin once more to complete her series of recordings of Telemann’s compositions for the violin. On September 17, 2021, Elizabeth Wallfisch will perform with the Freiburger Barockorchester during a gala-recital in Magdeburg.

 

Biographical notes

Elizabeth Wallfisch was born in Australia and lives in Europe since her studies at the Royal Academy of Music in London. The renowned performer is regarded as one of the leading personalities in the Early Music world and is beloved as an interpreter of the classical repertoire of the violin. Her captivating performances, based on historical sources, her spontaneous way of playing that pushes boundaries, as well as her special sense for performing in ensembles is held in high regards all over the world. She led renowned ensembles such as The Orchestra of the Age of Enlightenment (UK), Netherlands Bach Society (Netherlands), Tafelmusik (Canada), Apollo’s Fire (USA), The Hanover Band (UK), L’Orfeo Barockorchester (Austria), The Australian Brandenburg Orchestra (Australia) and Philharmonia Baroque (USA).

While being celebrated in the most renowned concert halls on earth, she regularly sheds a light beyond the standards of the violin repertoire onto forgotten works, that have mostly disappeared from the concert repertoire.

Elizabeth Wallfisch has shared her knowledge in a variety of academic settings, among others as professor of baroque violin at the Royal Conservatoire in The Hague and the Royal Academy of Music in London. In 2008 she founded The Wallfisch Band, an ensemble in which young up-and-coming musicians play alongside experienced performers.

She shared her experiences as a performer and pedagogue for baroque violin in her treatise "The Art of Playing Chin-Off for the Brave and the Curious”, published by King’s Music (2002).

 

Background

On a yearly basis since 1987, the city of Magdeburg honours exceptional achievements with regards to interpretation, fostering and research of Telemann’s life and work with the Georg-Philipp-Telemann-Award. It consists of a bronze plaque, a certificate, and a prize of 2.500 Euro.

Former award winners include Ludwig Güttler, Martin Ruhnke, Wolf Hobohm, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Klaus Mertens, Bärenreiter-Edition, Carus-Edition, Burkhard Schmilgun and the record label cpo (Georgsmarienhütte), as well as Klaus Hofmann and Thomaskantor Gotthold Schwarz. In 2020 Prof. Dorothee Oberlinger (Köln/Salzburg) became the most recent recipient of the Georg-Philipp-Telemann-Award.

 

Attachment:

Photo: Ben Ealovega



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter