Lesung über Empörungskultur mit Ijoma Mangold

Ressentiments, Empörungskultur und Politik. Über diese Themen diskutierten Wissenschaftler ...

... vom Institut für Soziologie der WWU am 15. Juli. Zu Gast ist der Literaturkritiker und Autor Ijoma Mangold.

Münster - Das Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster hat Ijoma Mangold für eine Lesung gewonnen. Am 15. Juli (Donnerstag) wird der Literaturkritiker und Autor ab 18.15 Uhr aus seinem aktuellen Buch „Der innere Stammtisch. Ein politisches Tagebuch“ lesen und im Anschluss daran für eine Diskussion bereitstehen. 

Interessierte, die an der öffentlichen Lesung und Diskussion in Präsenz teilnehmen möchten, müssen sich per E-Mail an mpachurk@uni-muenster.de anmelden. Veranstaltungsort ist der Hörsaal SCH 121.5, Scharnhorststraße 121. Der Eintritt ist kostenfrei. Zugleich wird die Lesung live auf YouTube gestreamt. Der Link wird kurz vor Beginn der Lesung unter https://www.uni-muenster.de/Soziologie/ abrufbar sein.

Die Veranstaltung ist Teil der Tagung „Subjekte des Ressentiments. Über die Kulturen der sozialen Lust und Unlust“.

Ijoma Mangold (50) arbeitete unter anderem für die Wochenzeitung „Die Zeit“ sowie für die Berliner und die Süddeutsche Zeitung. 2007 gehörte er zur Jury des deutschen Buchpreises, er moderierte die ZDF-Literatursendung „Die Vorleser“ und gehört zu den Moderatoren der Literatursendung „lesenswert“. 2007 erhielt er den Berliner Preis für Literaturkritik.

WWU Münster (upm)

Foto: Christian Werner. Schriftsteller Ijoma Mangold.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter