US-Sprinterin Richardson nicht für US-Staffel nominiert

US-Sprinthoffnung Sha'Carri Richardson (21) wird nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Nachdem sie aufgrund eines positiven Marihuanatests bei den US-Trials im Juni bereits von den 100m-Wettkämpfen ausgeschlossen wurde, wurde sie vom US-Leichtathletik-Verband USATF am Dienstag (Ortszeit) nicht für die 4x100m-Staffel nominiert.

Zuvor hatte sich der Verband noch schützend vor seine Athletin gestellt. "Sha'Carri Richardsons Situation ist für alle Beteiligten unglaublich unglücklich und verheerend", teilte USATF mit: "Wir werden mit Sha'Carri zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sie über ausreichende Hilfe verfügt, um jetzt und in Zukunft alle psychischen Herausforderungen zu bewältigen."

Im April lief sie die 100m in nur 10,72 Sekunden, lediglich fünf Frauen waren jemals schneller als die Texanerin.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter