Niedergeschlagener Hummels: "Niederlage schmerzt uns sehr" (mit Kommentar von Udo Schräder)

Pechvogel Mats Hummels hat sich nach seinem Eigentor im EM-Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich (0:1) niedergeschlagen, aber auch kämpferisch gezeigt. "Die Niederlage schmerzt uns sehr und mich besonders, weil mein Eigentor das Spiel am Ende entschieden hat", schrieb der Dortmunder in der Nacht auf Mittwoch bei Instagram.

"Wir haben alles reingeworfen und einen tollen Kampf geliefert. Dass wir spielerisch noch Luft nach oben haben, wissen wir natürlich auch", ergänzte Hummels: "Aber man hat gesehen, dass wir uns zerreißen wollen bei diesem Turnier, dass wir Euch wieder begeistern und erfolgreich sein wollen."

Der Unglücksrabe (32) bedankte sich nach seinem spielentscheidenden Malheur "ganz ausdrücklich" für all die positive Nachrichten. "So viele (nicht nur) aufmunternde Worte habe ich wohl noch nie bekommen. Und das tut gut, weil es mir so unglaublich viel bedeutet, wieder für Deutschland am Ball zu sein", schrieb er und fügte mit Blick auf das Duell mit Titelverteidiger Portugal hinzu: "Auf 3 Punkte am Samstag im nächsten Kracher!"

Zuspruch erhielt Hummels an seinem siebten Hochzeitstag von Ehefrau Cathy, auch in den Sozialen Medien. "Let's go, Deutschland!!!", kommentierte sie seinen Beitrag. Der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg schrieb: "Weiter geht's!!"

Joachim Löw hatte Hummels in Schutz genommen. "Man kann Mats da keinen Vorwurf machen, das ist Pech", sagte der Bundestrainer: "Vielleicht hätten wir den Einwurf vorher verteidigen können, aber für Mats war es schwierig, den Ball zu verteidigen."  

© 2008-2021 Sport-Informations-Dienst

 
Kommentar vom Experten Udo Schräder: 

Aller Anfang ist schwer! Das musste auch die Deutsche Fußball Nationalmannschaft im Spiel gegen Frankreich feststellen. 

Erstmals hat Deutschland ein Auftaktspiel bei einer Europameisterschaft verloren. Dass gerade ein Rückkehrer die Niederlage besiegelt war tragisch, aber es hat nichts an der Tatsache geändert, dass Frankreich eine Nummer zu groß war. 

Obwohl man in den ersten 20 Minuten den Eindruck haben konnte, dass Deutschland sehr gefestigt in die EM startet. Sicheres Spiel aus der Abwehr. Der Weltklasse Sturm der Franzosen hielt sich zurück, eine optische Überlegenheit der Deutschen Mannschaft war das Ergebnis. 

Aber das war nur die Ruhe vor dem Sturm. Man hatte den Eindruck, dass die Franzosen Katz und Maus mit der Deutschen Nationalmannschaft spielten. Denn bei 30 Metern vor dem Strafraum der Franzosen war Schluss mit der Deutschen Herrlichkeit. Fehlpässe, keine Anspielmöglichkeiten, kein Druck auf das Französische Tor. 

Man muss sich fragen, warum man die schnellen Leute mit Werner und Sane nicht von Anfang an hat spielen lassen. Aber das wird wohl das Geheimnis vom Nationaltrainer bleiben. 

Das Resultat war, die Franzosen kamen zu einigen Chancen. Dass ausgerechnet Hummels für die Führung sorgte, war Pech.

Aus Dortmunder Sicht könnte man sagen, 1:0 für Borussia!! 

Frankreich setzte immer mehr Duftmarken. Deutschland versuchte dagegenzuhalten. Aber die gewonnen Zweikämpfe gingen klar an Frankreich. 

Pogba war der überragende Spieler auf Seiten der Franzosen!!! 

Toni Kroos war der beste Spieler auf Seiten der deutschen Nationalmannschaft. 

Fazit: 

Deutschland wirkte konzentriert in der Abwehr, muss sich aber gerade im Sturm stark verbessern. Sonst könnte es gegen Portugal die zweite Niederlage geben. Und das könnte vielleicht schon das Ende sein vom Traum, Europameister zu werden.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel