Diskussion um KiTa-Beiträge: FDP sieht gerechte Lösung

"Anpassung der Beitragsstaffel ist die gerechte Lösung"

Die FDP Fraktion Münster reagiert auf die Vorwürfe der SPD Fraktion, die Landesregierung “lasse Familien im Regen stehen”. Katrin Bohm, familienpolitische Sprecherin, kommentiert die Debatte um die Beitragsbefreiung so: “ Die SPD verdreht die Tatsachen. Richtig ist, dass das Land in 2021 erneut drei weitere Monate beitragsfrei stellt. Da mittlerweile aber die Kinder - auch während des so genannten eingeschränkten Regelbetriebs - die KiTa wieder besuchen, ist es auch richtig über diese drei Monate hinaus Gebühren zu erheben. Denn für Leistungen, die abgerufen werden, müssen auch Beiträge gezahlt werden.”
Wichtig sei dabei allerdings, so betont Bohm, dass auch nur für die tatsächlich erbrachte Leistung Beiträge erhoben werden. Daher sollte die Stadt entsprechend des FDP-Antrags für die Dauer des eingeschränkten Regelbetriebs eine Beitragsstaffel für eine Betreuung von 15 Stunden pro Woche erarbeiten sowie für die weiteren Betreuungsverträge für den Stundenumfang von 35 bzw. 45 Stunden pro Woche, wenn ein Träger von den Kürzungsmöglichkeiten Gebrauch macht, damit es gerecht für alle Familien bleibt.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter