Mit der Foodbox in die Zukunft

Die MDS (Münsteraner DienstleistungsserviceGmbH), ein Tochterunternehmen der Westfalenfleiss GmbH stellt sich den Herausforderungen und Auswirkungen der Pandemie mit einem neuem Konzept - mit der mobilen Foodbox.

Bei der MDS GmbH, einem gemeinnützigen Inklusionsunternehmen, arbeiten rund 140 Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand und bereiten jeden Tag in der Großküche im Gewerbegebiet Loddenheide leckere Mahlzeiten zu, die an Kindertagesstätten, Senioreneinrichtungen und viele Betriebsrestaurants geliefert werden. Die Coronakrise hat die MDS jedoch schwer getroffen. Zeitweilig musste das Inklusionsunternehmen bis zu 90 Prozent Auftragsrückgang beim Catering hinnehmen. Auch die sieben Standorte, an denen die MDS GmbH Bistros oder Kantinen betreibt, mussten schließen. Mit dem mobilen Service `Food Box‘ geht das Unternehmen nun neue Wege. Ziel des innovativen Konzeptes ist der langfristige Erhalt von zehn Arbeitsplätzen für Menschen mit Beeinträchtigung sowie die Vermittlung neuer beruflicher Kompetenzen.


Nahezu täglich ist das neue Gefährt jetzt unterwegs und versorgt Firmen mit frischen, regionalen Gerichten zum Frühstück und zum Mittagessen. In der Food Box arbeiten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung Hand in Hand zusammen und bringen die Speisen zum vereinbarten Termin unter Einhaltung der Corona-Regeln bis vor die Haustür. Und das zu fairen Preisen und in kompostierbarem Einweggeschirr, das nachhaltig und ohne schlechtes Gewissen entsorgt werden kann! Das Konzept eines mobilen Lieferservices soll den Inklusionsbetrieb am Laufen halten, Kurzarbeit zu vermeiden und Arbeitsplätze sichern. Gleichzeitig verbindet die MDS GmbH die Neuanschaffung mit der sozialen Idee, Vielfalt und Chancengleichheit durch besondere Begegnungen in der Region zu stärken. So wird der Caterer mit der Wohnungslosenhilfe, Schulen und Kitas sowie der Geflüchteten-Hilfe zusammenarbeiten. Diese sollen monatlich im Rahmen von `Social Days ́ von dem neuen Angebot profitieren, zum Beispiel durch eine kostenlose Speisenausgabe oder Bildungsworkshops rund um das Thema `gesunde, regionale und nachhaltige Küche ́.

Zu seinem ersten `Social Day ́ in Kooperation mit dem Fachbereich Wohnraumsicherung der Stadt Münster legte das Team der Food Box am 2. Juni in der Mittagszeit einen Stopp an der Wartburg-Hauptschule in Münster zur kostenlosen Speisenausgabe für Menschen ohne festen Wohnsitz ein. Nach und nach trafen an diesem Tag immer mehr Menschen ein, die sich an den leckeren Speisen aus der Food Box erfreuten. Für diese besondere Projektidee der Food Box konnten die Westfalenfleiss GmbH die Sparkasse Münsterland Ost als finanziellen Kooperationspartner gewinnen, die das Konzept begeistert unterstützt. An dem Standort an der Wartburg-Hauptschule bietet seit 2020 das Sozialamt der Stadt Münster in Kooperation mit dem Arbeiter Samariter Bund (ASB) für wohnungslose Menschen im Rahmen eines Tagesaufenthaltes Betreuung und Versorgung in Pandemie-Zeiten an. Genauso lange beliefert die MDS die Wartburgschule. Und so freuen sich alle Beteiligten nicht nur über eine sonnigen Tag und leckeres Essen, sondern vor allen​Dingen darüber, dass der erste ‚Social Day‘ Menschen ohne festen Wohnsitz zu Gute kommt.

Der erste soziale Tag der Food Box: Ein voller Erfolg!

Und noch während der Aktion wurden weitere Kooperationsideen entwickelt. Man darf gespannt sein, wo die Food Box als nächstes aufschlagen wird.


Fotos: Westfalenfleiss GmbH



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter