Hübscher genießt weiterhin Vertrauen

+++ Preußentrainer Sven Hübscher darf weitermachen +++ Testspiel gegen Hannover +++ Vereinspräsident Christoph Strasser kandidiert für weitere Amtszeit +++

Malte Metzelder, der Geschäftsführer Sport des SCP, will vor dem Heimspiel gegen den SV Waldhof Mannheim von einer „Personaldiskussion“ nichts wissen. “Wir beenden die Trainerdiskussion vor dem wichtigen Heimspiel gegen den SV Waldhof Mannheim. In dieser Situation braucht die Mannschaft um Trainer Sven Hübscher Klarheit und die bestmögliche Vorbereitung. Und die beginnt hier und jetzt” ließ der 37 jährige über die Presseabteilung verlauten. Nach der schmerzlichen Auswärtsniederlage in Zwickau waren die Rufe nach einer Veränderung lauter geworden…neu sind diese Forderungen keinesfalls und wenn in absehbarer Zeit kein Sieg eingefahren wird, werden sie nicht gerade abnehmen. Wir brauchen ein Weihnachtswunder – und das schon diesen Samstag!

 

Ganz gleich wie der Adler überwintert, Hannover kommt am 8. Januar an die Hammer Straße. Anpfiff wird um 19 Uhr sein. Der Ticketvorverkauf hat bereits am 12. November begonnen, die Kosten belaufen sich auf 9,- bis 15,- Euro. Hannover ist gerade selbst in der zweiten Liga vom Abstieg bedroht. Es erwartet uns folglich ein interessantes Match.

 

Während der Trainersitz wackelt und auch Metzelder kritisiert wird, kandidiert der Präsident Christoph Strässer für eine weitere Amtszeit. Der SPD Politiker, dessen Amtszeit im Oktober endete, gab bei der Gremiensitzung am 21. November bekannt, dass er noch einmal antreten wird.

 

„Ich habe in meinem bisherigen Leben und in meiner beruflichen Laufbahn stets Verantwortung übernommen, verbunden mit der Haltung, Ziele zu definieren. Das gilt auch für das Engagement beim SC Preußen Münster. Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass die bei Übernahme des Mandates vorgestellten Zielsetzungen noch nicht erfüllt, aber realistisch und erreichbar sind. Dies sind insbesondere die finanzielle, materielle und sportliche Konsolidierung sowie das Stadion-Projekt“ verkündete er. Der eingeschlagene Weg sei für ihn unumkehrbar und alternativlos.

 

Das neue Stadion wird übrigens von dem Frankfurter Architekturbüro Albert Speer & Partner entworfen. Münster und er…

 

 

Foto: pixabay



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel