Schlussspurt um Aufstieg: WWU Baskets empfangen FC Bayern II

Die WWU Baskets stehen am Sonntag vor einem Neustart und Schlussspurt nach dreiwöchiger Spielpause: Erneut gegen den FC Bayern München Basketball II geht es um einen bedeutsamen Schritt Richtung sportlichen Aufstieg.

Entscheidungen um Aufstieg stehen an

Drei Spiele in sechs Tagen, zwei davon in der Halle Berg Fidel: Das ist das stra e Programm der WWU Baskets Münster nach der dreiwöchigen Wettkampfpause bis zu einem möglichen Halb nale der Aufstiegsrunde. Viel Zeit, die die Mannschaft von Philipp Kappenstein genutzt hat. „Wir haben gut gearbeitet. Wir sind t. Es kann losgehen“, so Kappenstein. Die Spannung ist in unmittelbarer Nähe des Saisonendes hoch. „Es war nicht einfach, die drei Wochen rumzubringen, aber man merkt, dass die Spannung extrem gestiegen ist“, so der 41-Jährige. Der Headcoach betonte vor dem Abschlusstraining am Samstagmorgen: „Jetzt ist jedes Spiel ‚All or nothing‛. Das ist zwar eine Gruppenphase. Ganz klar ist, dass es jetzt einfach tatsächlich um alles geht. Das ist allen sehr bewusst.“ 

Höchste Intensität der Saison

Das 75:52 aus der vorherigen Gruppenphase gegen die Bayern sei zwar ein schönes Ergebnis, sagt Philipp Kappenstein, habe aber keine Bedeutung mehr. „Das Spiel ist lange her. Wir wissen um ihre Stärken. Wir wissen, dass München eine sehr defensivstarke Mannschaft ist, eine sehr reboundstarke Mannschaft.“ Und die habe „sehr beeindruckend nach der Niederlage bei uns mit einem Sieg gegen Coburg zu Hause mit einer tollen Leistung gekontert“, warnt der Münsteraner Headcoach. „Sie stehen deswegen auch verdient in der zweiten Runde. Wir erwarten sie natürlich topvorbereitet.“ Das Team um die Topspieler Erol Ersek und Matej Rudan ist damit eines der acht besten Teams der ProB Nord und Süd, das Level im Viertel nale der Aufstiegsrunde entsprechend hoch. Kappenstein erwartet deshalb „die höchste Intensität und die höchste Physis, die wir in der ganzen Saison gesehen haben, von jedem einzelnen Team, auf das wir tre en werden, weil es jetzt einfach in die entscheidende Phase geht.“

Bayern reisen Samstag an

Das Nachwuchsteam des ersten deutschen Klubs, der in diesen Tagen die Playo s der EuroLeague erreichte, reist Samstag an. Manager Helge Stuckenholz half bei der Hotelsuche und der Verp egungslogistik, organisierte die Trainingszeiten der jungen Bayern in der Halle Berg Fidel am Samstagabend und Sonntagmorgen. Die WWU Baskets erwarten erneut sehr athlethische, sehr physische Münchener, deren Kader wir im Vorbericht zum ersten Aufeinandertre en ausführlich vorgestellt hatten, das seine Stärken auch schon vor einem Monat in Münster angedeutet hat. „Es hat defensiv unserer O ense das Leben sehr schwer gemacht“, analysierte Philipp Kappenstein.

Schlüssel zum Erfolg: Defense und Rebounds

Im Hinblick auf seine Mannschaft fordert der Headcoach konsequentes Defense- und Reboundverhalten. „Ganz klar ist, das Spiel wird defensiv gewonnen, das wird am Brett gewonnen. Es gilt für uns, Spieler wie Ersek, wie Rudan, zu kontrollieren, das defensive Brett zu kontrollieren“, so Kappenstein. Inwieweit die Freitag bei den TKS 49ers fehlenden weiteren Topspieler Sasha Grant und Jason George in Münster dabei sein oder im Erstligakader von Cheftrainer Andrea Trinchieri im Spitzenspiel gegen ALBA Berlin stehen werden, bleibt abzuwarten. WWU-Baskets-Headcoach Kappenstein macht deutlich: „Wir werden sehen, wer dann bei Bayern endgültig alles au äuft. Da kann man sich schwer darauf vorbereiten, macht es auch nicht so einfach. Aber wir wissen auch um unsere Stärken und wissen auch darum, wo wir sie attackieren können. Ich erwarte ein Spiel, das hoch und runter geht, das sehr viel Druck gibt, wo sehr defensiv orientiert gespielt wird.“ 


Fotonachweis © Christina Pohler 



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel