Prinz Philip - private Einblicke

Gut eine Woche nach seinem Tod mit 99 Jahren ist der britische Prinz Philip am Samstag auf Schloss Windsor beigesetzt worden. Der Mann von Königin Elizabeth II. war bekannt dafür, nur äußerst ungern über sich selbst zu reden. Hin und wieder gab er jedoch trotzdem einen Einblick.

Eine Auswahl:

Über die Ehe

"Es war eine Herausforderung für uns, aber durch Versuche und Erfahrung haben wir eine vernünftige Arbeitsteilung und ein gutes Gleichgewicht zwischen unseren individuellen und gemeinsamen Interessen erreicht, glaube ich.

Die wichtigste Lehre ist, dass Toleranz die unverzichtbare Zutat jeder glücklichen Ehe ist. (...) Und Sie können mir glauben, dass die Queen die Eigenschaft der Toleranz im Überfluss hat." (In einer Rede zur Goldenen Hochzeit 1997)

Über seine Fettnäpfchen

"Dentopodologie ist die Wissenschaft davon, wie man seinen Mund aufmacht und seinen Fuß hineinsteckt. Ich praktiziere das seit Jahren." (1960 in einer Rede vor der britischen Zahnärztekammer in Anspielung auf den englischen Ausdruck "to put one's foot in one's mouth" für "ins Fettnäpfchen treten")

Über Untreue

"Haben Sie je darüber nachgedacht, dass ich in den vergangenen 40 Jahren nie irgendwo hingegangen bin, ohne dass ein Polizist mich begleitet hat? Also wie um Himmels willen sollte ich mit so etwas durchkommen?" (1992 gegenüber dem "Independent" zu Ehebruch-Gerüchten)

Über Pflichterfüllung

"Es war natürlich enttäuschend, weil ich gerade zum Kommandeur befördert worden war. Tatsächlich begann der interessanteste Teil einer Navy-Karriere gerade erst. Aber andererseits schien es mir, dass es als Ehemann der Queen meine oberste Pflicht war, ihr so gut ich konnte zu dienen." (2011 in einem ITV-Interview zum Ende seiner Karriere bei der Marine nach der Thronbesteigung von Elizabeth II. 1952)

Zur Rolle als Prinzgemahl

"Wenn ich jemanden fragte: 'Was soll ich tun?', guckten sie alle ausdruckslos. Sie hatten keine Ahnung." (2011 in der BBC zu seinen Anfängen als Prinzgemahl)

"Es schien mir, dass es für die Queen von großem Wert sein könnte, jemanden zu haben, der beruflich qualifiziert ist und nicht nur herumlatscht." (2011 in der BBC zu seiner Karriere bei der Marine)

Zu seinen Reden

"Ich wurde gebeten, die Olympischen Spiele in Melbourne zu eröffnen, wo ich - wenn ich das so sagen darf - die beste Rede meines Lebens gehalten habe. Ähem. Es waren genau fünf Wörter." (1957 in einer Rede)

"Ich glaube, ich habe niemals irgendwo irgendeine Art von Rede gehalten, in der ich das Publikum nicht zum Lachen gebracht habe." (1999 im "Sunday Telegraph")

Ruhestand

"Ich nehme an, ich habe meinen Teil getan. Jetzt will ich ein bisschen meinen Spaß haben." (2011 über den herannahenden Ruhestand)

jes/ck







Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter