Spannende Veranstaltungen bei der Auslandsgesellschaft in Dortmund

Veranstaltungen berichten über die fatalen Auswirkungen des Freihandels

Fatale Auswirkungen des Freihandels

Vortrag: Bettina Müller, PowerShift Berlin
In der Reihe „Globalisierung konkret“

Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund Mo 18.11.19, 19:00 Uhr

Moderation: Till Strucksberg

Am Beispiel des umstrittenen Freihandelsvertrags der EU mit dem südamerikanischen Mercosur-Bündnis berichtet die Referentin über die fatalen Auswirkungen, die sowohl Europa und besonders Deutschland als auch die Länder des Südens treffen wird. Für Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Menschenrechte ist das Abkommen ein enormer Rückschlag – und zwar auf beiden Seiten des Atlantiks. Die bisher bekannt gewordenen Vertragsentwürfe übertreffen die Befürchtungen der Zivilgesellschaft. Sie bedeuten einen Frontalangriff auf bäuerliche Landwirtschaft, Menschenrechte, Umwelt- und Klimaschutz.


Bettina Müller ist Referentin für Handels- und Investitionspolitik bei der NGO PowerShift, Berlin; sie lebte längere Zeit in Argentinien.

In Kooperation mit: Attac Dortmund, DGB Dortmund-Hellweg

 

Di 19.11.19, 19:00 Uhr

Eintritt frei

Ort: Reinoldinum, Schwanenwall 34, 44135 Dortmund

Elisabeth Schmitz: Solidarisch mit den Juden - kritisch mit Ihrer Kirche

Vortrag: Sibylle Biermann-Rau, Pfarrerin i. R.

 

Sibylle Biermann-Rau porträtiert das Leben und Wirken von Elisabeth Schmitz und stellt es in den historischen Zusammenhang. Als ehemalige Schülerin und spätere Freundin von Schmitz ist sie eine Zeitzeugin.

Elisabeth Schmitz (1893-1977) ist die lange unbekannt gebliebene Berliner Studienrätin, die im "Dritten Reich" ihre Bekennende Kirche zur Solidarität mit den Juden aufrütteln wollte. Seit der Jahrtausendwende wird es öffentlich, dass sie nicht nur bedeutende Briefe an die Kirchenmänner Barth und Gollwitzer geschrieben hat, sondern die Verfasserin der Denkschrift von 1935/36 "Zur Lage der deutschen Nichtarier" ist. Diese gilt heute vielen als das bedeutendste Dokument des Protests auf evangelischer Seite gegen die Judenverfolgung im "Dritten Reich". Auch ihre persönlichen Konsequenzen, Juden Asyl zu gewähren und nach der Reichspogromnacht den Schuldienst zu quittieren, sind außergewöhnlich.

Sibylle Biermann-Rau porträtiert das Leben und Wirken von Elisabeth Schmitz und stellt es in den historischen Zusammenhang. Auch fließen ihre Gespräche mit Pfarrerin i.R. Dietgard Meyer in die Darstellung mit ein. Als ehemalige Schülerin und spätere Freundin von Schmitz ist sie die Zeitzeugin.

Sibylle Biermann-Rau war jahrzehntelang als Gemeindepfarrerin und zuletzt als Referentin beim Dekan in Reutlingen/Württemberg tätig. Ihre Beschäftigung mit der Judenverfolgung im "Dritten Reich" führte 2012 zu einer ersten Publikation "An Luthers Geburtstag brannten die Synagogen – eine Anfrage". 2016 erschien die Biografie: "Elisabeth Schmitz – wie sich die Protestantin für Juden einsetzte, als ihre Kirche schwieg." Seitdem auch rege Vortragstätigkeit. Sibylle Biermann-Rau lebt seit neuestem im Ruhestand in Tübingen.

 Veranstalter: Auslandsgesellschaft.de e.V., Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V., VHS Dortmund, Ev. Bildungswerk Dortmund, Ev. Stadtkirche St. Petri, Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund, Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, Evang. Akademie Villigst und Schulreferat der Stadt Dortmund


Di 19.11.2019, 18:30 Uhr

Eintritt: 5 € / Mitglieder frei
Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund

 

Konzert (Saxophon und Klavier)
Durch Länder und Zeiten mit dem Saxophon – Klassische und moderne Musik erklingt in meisterhaften Interpretationen von Natalya Tsymaliova (Saxophon) und Elena Mogilevskaya (Klavier)


Do 21.11.19, 19.00 Uhr

Eintritt frei

Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund

 

Der Widerstand gegen Hitler im Spiegel der Rechtsprechung der Bundesrepublik – Rühmliches und Unrühmliches aus der deutschen (Rechts-)Geschichte

Vortrag: Dirk Frenking, Richter am OLG Hamm

Immer wieder haben sich bundesdeutsche Gerichte mit dem Widerstand gegen das NS-Regime beschäftigen müssen. Das Attentat vom 20. Juli 1944 war in der frühen Bundesrepublik Gegenstand eines Strafverfahrens vor dem Landgericht Braunschweig.

Im März 1952 musste sich dort Otto Ernst Remer wegen übler Nachrede und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener verantworten. Remers, Gründer der neonazistischen Sozialistischen Reichspartei (SRP), hatte bei einer Parteiveranstaltung im niedersächsischen Landtagswahlkampf die Attentäter des 20. Juli 1944 als Landesverräter bezeichnet.

Der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, in der NS-Zeit selbst als Jude verfolgt, zog das Verfahren an sich und klagte Remers an. Zu einer vorbehaltlosen Rehabilitierung der Widerstandskämpfer konnte sich die Rechtsprechung dennoch lange nicht durchringen. In seinem Urteil vom 19. Juni 1956 rechtfertigte der Bundesgerichtshof die Ermordung von Bonhoeffer und anderen Widerständlern. Eine Entscheidung, für die man sich schämen müsse, urteilte der ehemalige Präsident des Bundesgerichtshofs, Prof. Dr. Günter Hirsch, in einer Rede im Jahr 2002 anlässlich des 100. Geburtstags von Hans von Dohnany.

Im Jahr 2013 musste sich das Landgericht Bonn erneut mit der Verunglimpfung Bonhoeffers als Landesveräter beschäftigen. Das Landgericht urteilte, dass eine wehrhafte Demokratie nicht jede Meinungsäußerung hinnehmen müsse.

 

Fr 22.11.19, 18:00 Uhr

Eintritt frei

Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund

 

Rückkehr von marokkanischen Migranten nach Marokko: Herausforderungen und Perspektiven

Workshop: Joel Olivier Zombou, Ezzabdi Moha, Dominik Christiani

Zahlreiche Menschen aus dem Königreich Marokko arbeiten in Deutschland oder haben hier ein Studium oder eine Berufsausbildung absolviert. In einer zunehmend globalisierten Welt spielen Migranten eine wichtige Rolle als Brückenbauer zwischen den Ländern. Mit ihrem Know-how, ihren Ideen, Erfahrungen und Kontakten gestalten sie nachhaltige Veränderungen mit und unterstützen ihr Herkunftsland Marokko dabei zukunftsfähig zu bleiben.

Diese Fragen werden von den teilnehmenden Referenten im Rahmen unseres Migrationsworkshops aufgenommen und umfassend beantwortet.

Die Deutsch-Marokkanische Gesellschaft e.V. (DMG) und die Gesellschaft der internationalen Zusammenarbeit (GIZ) sehen darin ein großes Potential und unterstützen gezielt das Engagement von Studierenden, Absolventen, Berufstätigen aus Marokko und laden sie zu unserer Informationsveranstaltung ein.

Veranstalter: Auslandsgesellschaftde. E.V., Deutsch-Marokkanische Gesellschaft e.V., Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

 

Fr 22.11.19, 19:00 Uhr

Mein Jahr in Taiwan

Vortrag: Christian Mützel

 

Der Dortmunder Student Christian Mützel berichtet in seiner bekannten, sehr unterhaltsamen Art von seinem einjährigen Aufenthalt in Taiwan. Liebenswertes, Wissenswertes und Erstaunliches aus dem Alltag, dem Sprachstudium und den Reisen im Lande wechseln mit den Erfahrungen des erfolgreichen Kampfkünstlers bei verschiedenen Kung Fu- und Tai Ji-Wettkämpfen ab.

 

Neuer Ort:
Fr 22.11.19, 19:30 Uhr

Eintritt frei

Ort: Pizzeria Mama Mia, Chemnitzer Str. 39, 44139 Dortmund

 

Niederländisch-Club der Auslandsgesellschaft

Nederlandstalige Stamtafel. Gesprächskreis in niederländischer Sprache

Moderation: Sandra Adolf

Kontakt-Adresse: Nederlandsspreken(at)gmx.de


Sa 23.11.19, 18:00 Uhr

€ 10 / frei für Mitglieder und Sprachkursteilnehmende

Ort: Stern im Norden e. V., Hirtenstraße 2, 44145 Dortmund

 

Chor- und Orchesterkonzert

Mitwirkende: Agapechor, Klangfarben Konzertchor Dortmund, Stone Street Big Band, Deu-Kosym Orchester

Präsentiert werden Werke von Mozart, Verdi, Adams, Kang usw.

Eintrittskarten nur im Vorverkauf erhältlich: dc.agape(at)gmx.de

Freikarten für Mitglieder und Sprachkursteilnehmende: Tel. 0231 838 00 26, gauchard@auslandsgesellschaft.de


Mo 25.11.19, 18:00 Uhr

Eintritt frei

Ort: Parkhotel Witten, Bergerstraße 23, 58452 Witten

 

Künstlerhäuser in Finnland

Vortrag: Dr. Felizitas Bartels

 

Die Künste in Finnland um 1900 spiegelten die Suche nach nationaler Identität, was sich nicht nur in den Werken, sondern auch im Lebensstil der Künstler zeigte. Maler, Bildhauer, Architekten, Schriftsteller und Komponisten bauten sich ihre individuellen Künstlerhäuser in besonders schöner, typisch finnischer Landschaft. Der Vortrag erzählt mit vielen Fotos von Wildnisateliers, wie die von Akseli Gallen-Kallela und Emil Wikström, und Künstlerkolonien, z. B. am Tuusula-See, wo u.a. Jean Sibelius, Pekka Halonen und Juhani Aho lebten. Wie sich diese Tradition auf die nächste Generation übertrug, zeigen Bauten von Alvar Aalto für sich selbst und andere.

 

In Kooperation mit: Deutsch-Finnische Gesellschaft NRW e.V., Bezirksgruppe Bochum-Witten

Do 28.11.19, 19:00 Uhr

€ 29, einschließlich Truthahn Buffet

Ort: Hotel-Café & Restaurant Residenz, Wittener Straße 34, 44575 Castrop-Rauxel

 

Original American Thanksgiving Party

Mit Kaluza und Blondell

 

Das amerikanische "Thanksgiving" – Erntedankfest – findet traditionell jedes Jahr am vierten Donnerstag im November statt und ist in den USA ein "heiliger" Familienfeiertag, da er eben nicht nur von einer Religion, sondern von allen gleichermaßen begangen wird. Die Straßen sind wie leer gefegt. Familien und Freunde treffen sich zum "Turkey-Dinner", dem Truthahn-Essen mit Pumpkin Soup (Kürbissuppe) und Ginger Bread (Ingwerbrot) und danken so im Familien- und Freundeskreis für das vergangene Jahr. Zur Original Thanksgiving Party lädt der Leiter der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft in der Auslandsgesellschaft, Gerald Baars, alle Interessierten herzlich ein und und wirft einen Blick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA im nächsten Jahr. Zum Programm serviert das Team des "Residenz" natürlich "Turkey" und "Ginger Bread". Dazu gibt es wie jedes Jahr amerikanische Folklore von Kaluza & Blondell.

Reservierung/Kartenvorverkauf:

VHS: Widumerstr. 26, 44575 Castrop-Rauxel

Café-Restaurant "Residenz": Wittener Str. 34, 44575 Castrop-Rauxel, Tel. 02305 47 47, E-Mail: mail(at)hotelresidenzcr.de


Do 28.11.19, 19:00 Uhr

Eintritt frei

Ort: Auslandsgesellschaft.de e.V., Steinstraße 48, 44147 Dortmund

 

Französischer Chansonabend

Moderation: Georg Marekwica

 

Liedtexte mit Vokabelerläuterungen und Kommentaren liegen bereit. Teilnehmende können Wünsche äußern: Bitte Titel und Intrerpret an: georg.marekwica@venture-net.de

Laut Juliette Gréco ist das Chanson eine besonders schwierige Kunstart: Man müsse ein Theaterstück oder einen Roman in 2 ½ oder 3 Minuten schreiben. Der Moderator ist ein Mélomane und seit Jahren auf der Suche nach immer neuen (und alten) Impulsen, Denkanstößen und Inspirationen zu Lebensfreude, Liebe oder Sorgen des Alltags, u.a. auf französischen Musikfestivals wie "Barjac m‘enchante – Chansons de caractère". Er gibt Einblicke in Zeitgeist, Entstehung der Chansons und Vita der Künstler*innen, vorwiegend in deutscher Sprache. Liedtexte mit Vokabelerläuterungen und Kommentaren liegen bereit. Teilnehmende können Wünsche äußern: Bitte Titel und Intrerpret an: georg.marekwica@venture-net.de



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel